Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Schönes und Gutes kombiniert

Isernhagen Schönes und Gutes kombiniert

Schönes erleben, Gutes tun: Bei einer Lions-Benefizveranstaltung im Isernhagenhof gab es Sonntag Musik und Modetrends zu erleben. Der Erlös kommt Flüchtlingswaisen im Stephansstift Hannover zugute.

Voriger Artikel
Heimspiel für gelebte Inklusion
Nächster Artikel
Retter kommen über den Balkon

Die Gäste im Isernhagenhof genießen Mode, lassen es sich schmecken – und tun dabei Gutes.

Quelle: Frank Walter

Isernhagen F.B.. „Die Herren tragen diesen Sommer Farbe“, erläutert der Moderator - und meint damit das männliche Model, das den klassischen grauen Business-Anzug mit einer orangefarbenen Krawatte und - ziemlich gewagt - einer dunkelgrünen Geschäftstasche kombiniert. Die Besonderheit besteht dabei allerdings weniger in der Zusammenstellung als vielmehr in der Person des Models: Es sind keine Profis, die da über den Laufsteg flanieren, sondern ausnahmslos Mitglieder der diversen Lions Clubs, die die sonntägliche Benefizveranstaltung im Isernhagenhof organisiert haben.

Gemäß ihrer Leitworte „We serve“ hatten sich 22 Lions Clubs aus der Region zusammengetan, um Geld für die Sprach- und Integrationsförderung von zwölf- bis 16-jährigen Flüchtlingswaisen im Stephansstift Hannover zu sammeln. Dafür hatten sie mit Unterstützung der Häuser Liebe und Eckerle nicht nur die neuesten Trends auf den Laufsteg gebracht, sondern auch das Polizeiorchester Hannover für ein vormittägliches Konzert gewonnen. Und weil es sich gut spendet, wenn Hunger und Durst gestillt sind, hatten die Clubs im Foyer reichlich aufgetischt.

Wie viel die Aktion erbracht hat, muss der Kassensturz zeigen. „Es hätten gern 100 Zuschauer mehr sein dürfen“, sagte Mitorganisator Gisbert Fuchs von den Lions Hannover-Herrenhausen. „Die, die da waren, haben den guten Zweck sehr schön unterstützt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg