Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ein Leben ohne Stadtbahn? Undenkbar!

Isernhagen Ein Leben ohne Stadtbahn? Undenkbar!

Vor zehn Jahren rollte die erste Stadtbahn nach Altwarmbüchen. Seitdem hat sich viel verändert: Die Wege sind schneller, in der Wietzeaue ist ein neuer Stadtteil gewachsen. Ein Alltag ohne die Üstra-Linie 3? Für viele Altwarmbüchner ist das unvorstellbar.

Voriger Artikel
Ganz schön verrückt 
nach dem Akkordeon
Nächster Artikel
Publikum feiert Pertiet & Friends

Ein Alltag ohne Stadtbahn ist für viele Altwarmbüchner unvorstellbar.

Quelle: Linda TONN

Altwarmbüchen. An einem Mittwochvormittag um 11 Uhr ist der erste Ansturm der Fahrgäste bereits verebbt. Vereinzelte Fußpaare warten am Bahnsteig am Endpunkt der Linie 3 am Blocksberg. In vier Minuten fährt die nächste Bahn – zu Zahnarzt, zum Wochenmarkt im Zentrum, zum Einkaufen ins A2 Center oder nach Hannover. „Bis zu meiner Arbeit an der MHH musste ich früher drei Mal umsteigen und brauchte mehr als eine halbe Stunde“, erzählt Reinigungskraft Ljubov Engel. „Jetzt bin ich in zehn Minuten da.“

Im Juni 2006 fuhr nach einer zweieinhalbjährigen Bauzeit endlich die erste Bahn auf dem neuen Streckenabschnitt zwischen Hannover-Lahe und Altwarmbüchen. Zuvor war an der Haltestelle Paracelsusweg Schluss. Wer nach Hannover wollte, musste den Bus nehmen und mehrfach umsteigen.

Nicht nur die Wege sind schneller geworden: In Sichtweite der Endhaltestelle ist in der Wietzeaue ein Neubaugebiet gewachsen. Bauarbeiter bevölkern die Straße, verlegen Rohre, mauern, verputzen. Ein Haus im Grünen mit einer schnellen Verbindung nach Hannover quasi vor der Haustür – für viele Neu-Altwarmbüchner ist das eine attraktive Kombination. „Der Ausbau der Stadtbahnlinie 3 hat die ohnehin schon hohe Standortqualität weiter erhöht“, sagt Wirtschaftsförderer Michael Frerking. Durch eine einfache Verlängerung der Gleise rücke Altwarmbüchen noch näher an die Landeshauptstadt heran.

Innerhalb kürzester Zeit waren alle Grundstücke im ersten Bauabschnitt am Rande von Altwarmbüchen verkauft, viele Interessenten ließen ihre Namen auf Wartelisten schreiben.

Wer eine Haltestelle weiter aussteigt, geht nur wenige Meter bis ins Altwarmbüchner Zentrum. Gerade werden die Marktstände zusammengebaut. „Wo heute die Stadtbahn fährt, waren früher nur Felder und Äcker – das kann man sich gar nicht mehr vorstellen“, sagt Barbara Wistuba, während sie auf einer Bank ihre Einkaufstüten sortiert. Vor allem für die älteren Menschen sei die Bahn besonders praktisch. Im Zehn-Minuten-Takt rollt die Linie 3 die Kircher Straße entlang. Ob das stört? „Die quietschen ja nicht mehr wie früher“, so Wistuba. Für Rentner Gerhard Kerwien hat die neue Stadtbahn einen entscheidenden Vorteil: „Die fährt regelmäßig, da muss ich mir keine krummen Abfahrtszeiten merken.“

Der neue Streckenabschnitt in Zahlen

265 Fahrten legen die Bahnen der Linie 3 an einem Wochentag zwischen Wettbergen und Altwarmbüchen zurück.

17 Stunden lang - von 6 bis 23 Uhr - rollen die Bahnen zwischen den beiden Endhaltestellen. Abends und am Wochenende alle 15 Minuten, ansonsten im 10-Minuten-Takt.

8.800 neue Fahrgäste an einem Wochentag sind durch die neuen Haltestellen dazugekommen. Etwa 600 von ihnen nutzen ausschließlich den neuen Abschnitt.

4,6 Kilometer oder 8 Minuten wurde die Strecke der Stadtbahnlinie 3 länger.

2 Jahre und 6 Monate wurde an dem neuen Streckenabschnitt gebaut.

55 Millionen Euro hat der Ausbau der neuen Strecke gekostet.

Die Eröffnung vor zehn Jahren

Bei sengender Hitze und Volksfeststimmung wurde am 11. Juni 2006 der neue Streckenabschnitt feierlich eröffnet. Vor mehr als 15.000 Neugierigen chauffierte Isernhagens Bürgermeister Arpad Bogya eine Bahn von der Haltestelle Stadtfriedhof Lahe bis zum Blocksberg. Sofort nutzten viele Besucher die neue Verbindung und das kostenlose Angebot der Üstra und ließen sich bequem in der bimmelnden Stadtbahn zum verkaufsoffenen Sonntag in das Gewerbegebiet fahren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand