Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Lasten des Lebens
in bronzener Miniatur

Isernhagen Die Lasten des Lebens
in bronzener Miniatur

Eine Ausstellung mit Arbeiten von Siegfried Neuenhausen hatte Professor Karina Türr für ihr Isernhagener Skulpturenforum schon von Anfang an auf der Wunschliste. „Aber ich habe mich einfach nicht an ihn herangetraut“, bekennt die Kunsthistorikerin und Galeristin. Jetzt ist es endlich soweit.

Voriger Artikel
Gemeinde will Schulbezirke ändern
Nächster Artikel
Pilotprojekt an der Grundschule N.B. geplant

Die neue Ausstellung im Skulpturenforum ist sorgfältig komponiert. So ergibt sich auch dieser Blick über Neuenhausen-Bronzeskulpuren auf Schwarz-Weiß-Fotografien eines Hochofen-Abstichs von Clemens Schuelgen.

Quelle: Martin Lauber

Isernhagen H.B.. Immerhin war es das kritische, bisweilen aggressive Frühwerk des Bildhauers, das vor 50 Jahren in der damaligen Studentin die Begeisterung für moderne Skulpturen erst geweckt hatte. Seit einigen Tagen ist Türrs Galerie nun aber bevölkert von Bronzefiguren des renommierten, heute 85-jährigen Künstlers, in denen es nicht um Schönheit geht, sondern um menschliche und gesellschaftliche Probleme – Klassiker darunter wie der „Mann vor der Treppe“, die ins Nichts führt, oder der Mann, der sein eigenes Gefängnis mit sich herumschleppt.

Neuenhausen sagte nicht nur Ja, sondern er hat die Schau in Isernhagen sogar gemeinsam mit Türr und seinem Co-Aussteller sorgsamst mit eingerichtet. So entfaltet die Kombination der symbolschweren Bronzeskulpturen mit den großformatigen Schwarzweiß-Aufnahmen von Clemens Schuelgen ihren besonderen Reiz. Schuelgen, studierter Mathematiker, der von Wien und Brüssel aus als Fotograf arbeitet, spürt seit Jahrzehnten mit seiner analogen Plattenkamera in ganz Europa der ambivalenten Schönheit der verschwindenden Schwerindustrie nach. Hochöfen, Berg- und Stahlwerke mit allem, was dazu gehört, hat er mit maximalen Kontrasten auf Barytpapier gebannt – für Türr ein überwältigender Ausdruck für „Gewalt und Untergang der Dinge“.

Wer die Doppelausstellung im Skulpturenforum, Burgwedeler Straße 178, in Isernhagen H. B. sehen möchte, muss sich unter (05 11) 7 79 58 58 vorher telefonisch anmelden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg