Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Honorare bereiten Bauchschmerzen

Isernhagen Honorare bereiten Bauchschmerzen

Die Volkshochschule Ostkreis Hannover, an der auch die Gemeinde Isernhagen beteiligt ist, hat keine finanziellen Sorgen – das ist die Hauptbotschaft aus dem Rechenschaftsbericht in der Verbandsversammlung. Doch die Erhöhung der Honorare für die Lehrkräfte der Integrationskurse ist eine Herausforderung.

Voriger Artikel
Zwei Gewinner, ein Verlierer
Nächster Artikel
Mittagskonzert lässt Spendengeld fließen

Die Erhöhung der Honorare für die Lehrkräfte der Integrationskurse ist für die VHS Ostkreis Hannover eine Herausforderung.

Quelle: Symbolbild: dpa/Waltraud Grubitzsch

Isernhagen. Dass die VHS Ostkreis Hannover finanziell in sicherem Fahrwasser fährt, hat das Rechnungsprüfungsamt bestätigt. Der Jahresüberschuss für 2015 beträgt knapp 90.000 Euro – damit hat sich das Eigenkapital auf nunmehr 308.000 Euro erhöht.
Alle Mitgliedskommunen und auch die Region beteiligen sich mit Zuschüssen, der sogenannten Verbandsumlage, an der Finanzierung. "Unsere Liquidität liegt bei einer Million Euro, das ist sehr gut“, bilanziert Verwaltungsleiter Burkhard Langehein. Es gab auch Zeiten, da waren nur 725.000 Euro auf dem Konto. Allein für Pensionsrückstellungen müssen rund 600.000 Euro erwirtschaftet werden. Im vergangenen Jahr waren dies etwa 566.000 Euro.

Doch einen Wermutstropfen gibt es: Weil das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Honorare für die Lehrkräfte der Integrationskurse von 20 auf 35 Euro die Stunde erhöht hat, muss künftig schärfer kalkuliert werden. "Das macht uns schon Bauchschmerzen“, sagt der Verbandsvorsitzende Rudolf Alker. Diese Entwicklung müsse man im Auge behalten. Zudem startet die VHS im November in allen Mitgliedskommunen das neue Integrationsprojekt "Miteinander in Toleranz (MiT)“ der Region Hannover.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sirp3rh5xu1awe0iim
Fast 500 fiebern mit Ferdinand

Fotostrecke Isernhagen: Fast 500 fiebern mit Ferdinand