Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Suchy Las ist in Isernhagen zu Besuch

Isernhagen Suchy Las ist in Isernhagen zu Besuch

Voneinander lernen!“ – so lautete das Motto bei der Hospitation von vier Verwaltungsmitarbeiterinnen aus der polnischen Partnerstadt Suchy Las bei der Gemeinde Isernhagen.

Voriger Artikel
Parteien-Gerangel gibt es in H.B. nicht
Nächster Artikel
Überraschter Einbrecher lässt Brecheisen zurück

Ilse Baxmann (links), Silvia Voltmer (3.v.l.) und der Erste Gemeinderat Frank Niemeier begrüßen die polnischen Gäste Paulina Olszewska, Malgorzata Switala, Kamila Gulczynska-Kandulaska und Karolina Dzioch (von links).

Quelle: Gabriele Gerner

Isernhagen. Wie organisiert man in Deutschland die Kinderbetreuung? Wie bringt man Langzeitarbeitslose in Beschäftigung? Welche Konzepte haben Integrierte Gesamtschulen? Solchen und ähnlichen Fragen gingen die vier Gäste aus Polen in der Gemeinde Isernhagen und der Region Hannover nach.

Die polnischen Mitarbeiterinnen der Bereiche Jugend, Soziales und Sicherheit besuchten unter anderem Kindertagesstätten, Familienzentren, Einrichtungen für behinderte Menschen und das Jobcenter. Das Programm in den fünf Tagen der Hospitation war prall gefüllt. „Wir haben unheimlich viel gesehen und erfahren in der kurzen Zeit“, fasste Kamila Gulczynska-Kandulaska den Aufenthalt zusammen. Beeindruckt zeigten sich ihre Kolleginnen von den deutschen Jugendtreffs. „Dass Jugendliche unter Aufsicht, jedoch ohne ein festes Programm einfach locker die Zeit zusammen verbringen können, fanden wir toll. Das stärkt die Eigeninitiative. So etwas kennen wir in Polen nicht“, sagte die Deutschlehrerin, die seit
13 Jahren im Jugendaustausch zwischen den Partnerstädten aktiv ist. Dass sie während des fünftägigen Besuchs auch als Übersetzerin fungierte, war ein Glück für alle Beteiligten.

„Auf diese Weise haben wir unmittelbar die Anmerkungen der polnischen Besucherinnen erfahren“, meinte Ilse
Baxmann, die für die Städtepartnerschaften zuständige Abteilungsleiterin. „So haben wir viel über das polnische System gelernt“, stimmte auch Amtsleiterin Silvia Voltmer zu. Dass Seniorenzentren in Polen von der Gemeinde organisiert werden und Singen, Malen und Musizieren anbieten, fand beispielsweise Anklang bei den deutschen Gastgebern. So haben beide Seiten voneinander gelernt – ganz im Sinne des Mottos. Die Verwaltungsmitarbeiterinnen, von denen zwei zum ersten Mal in Deutschland waren, genossen auch das Freizeitprogramm. „Die weihnachtliche Dekoration in den Geschäften hat uns gut gefallen“, schwärmte Karolina Dzioch.

Damit auch deutsche Verwaltungskräfte einen Blick auf polnische Strukturen und Besonderheiten werfen können, wird es auch eine Hospitation in Suchy Las geben. Ein Termin steht noch nicht fest. „Aber wir bereiten das bereits vor“, versicherte Voltmer.

Von Gabriele Gerner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm6e19282awue1xchg
Wo ist der Hydrant? App weist den Weg

Fotostrecke Isernhagen: Wo ist der Hydrant? App weist den Weg