Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
1,2 Millionen Euro für die Soziale Stadt

Laatzen-Mitte 1,2 Millionen Euro für die Soziale Stadt

Unerwartet hohe Fördersummen für Laatzen: Die Stadt erhält für das Teilgebiet „Laatzen-Mitte wird top“ aus dem Programm Soziale Stadt von Bund und Land weitere 1,2 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Verletzter nach Säureunfall in Rethen
Nächster Artikel
Eine Sperrung in Gleidingen ist nicht genug

Ja wo wachsen sie denn? Mit den Zuschüssen für die Soziale Stadt rückt auch die geplante Umgestaltung des Parkplatzes P2 wieder in greifbare Nähe. Geplant ist, die Asphaltfläche mit neuen Baumreihen aufzulockern.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen. „Wir sind völlig überrascht. Das ist mehr Geld, als wir jemals bekommen haben“, sagte Bürgermeister Thomas Prinz am Freitag. Er deutete dies als deutliches Vertrauen des Landes in das Laatzener Programm. Zum Vergleich: Vergangenes Jahr lag die Förderung bei 300.000 Euro, im Jahr davor bei 150.000.

Mit der überraschenden Fördersumme scheinen nun auch wieder Projekte realisierbar, die aufgrund unsicherer Finanzierung zuletzt vertagt wurden. Unter anderem hat die Stadt in ihrem Integrierten Handlungskonzept folgende Maßnahmen aufgelistet: den weiteren Rückbau der Marktstraße, die Umgestaltung des Marktplatzes, des Marktteiches und der Grünfläche am Max-Born-Weg sowie die Auflockerung des Parkplatzes 2. Der Asphalt dort könnte aufgebrochen und bepflanzt werden. Für diesen Bereich wie auch für die Aufwertung der angrenzenden Flächen an der Albert-Schweitzer-Straße hat die AG Neugestaltung bereits erste Pläne vorgelegt.

Auch verschiedene soziale, integrative und nachbarschaftliche Projekte wurden und werden seit 2006 in Laatzen-Mitte aus dem Programm mitfinanziert.

Die zugesicherte Fördersumme in Höhe von 1,2 Millionen Euro erhält die Stadt nicht auf einmal, sondern bis 2018 in jährlichen Teilzahlungen. Wie hoch diese sind, steht noch nicht fest. Die Voraussetzungen schafft der Rat, indem er die einzelnen Maßnahmen beantragt. Dabei muss auch die vorgeschriebene Gegenfinanzierung gewährleistet sein: Die Kommune gibt ebenso wie Bund und Länder jeweils ein Drittel. Zuzüglich des städtischen Anteils steigt die Investitionssumme damit auf 1,8 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xgftqvwwqpm4nsz6y7
Mieter kämpft gegen Schimmel in der Wohnung

Fotostrecke Laatzen: Mieter kämpft gegen Schimmel in der Wohnung