Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Agenda21-Gruppe kritisiert Marktteich-Pläne

Laatzen-Mitte Agenda21-Gruppe kritisiert Marktteich-Pläne

Die Pläne der Stadt Laatzen, den Marktteich zuzuschütten und durch eine Grünfläche zu ersetzen, werden nun auch von Naturschützern kritisiert. Manfred Vogel von der Laatzener Agenda21-Gruppe warnt davor, dass ein Zuschütten eine Veränderung des Stadtklimas nach sich zöge.

Voriger Artikel
Stadt zwingt Fußgänger auf die Straße - sogar Blinde
Nächster Artikel
Jeder Dritte fühlt sich in Laatzen unsicher

Einige der Bäume am Marktteich müssten gefällt werden, falls die Stadt ihre Pläne umsetzt, das Gewässer zuzuschütten.

Quelle: Dorndorf

Laatzen-Mitte. Es sind vor allem Belange der Umweltschutzes, die Manfred Vogel, den Sprecher der Lokalen Agenda21-Gruppe Laatzen, und seine Mitstreiter dazu bewogen haben, sich dem von Anwohnern getragenen Widerstand gegen die Pläne der Stadt für die Zukunft des Marktteiches anzuschließen. „Der Marktteich", sagt Vogel, „ist ein äußerst wertvolles Stück Natur im Zentrum der Stadt. Würde er zugeschüttet, würde dies aus unserer Sicht eine weitere Verschlechterung des Stadtklimas nach sich ziehen."

Für Vogel reihen sich die Pläne der Stadt ein in eine Reihe von Fehlentscheidungen, die in den zurückliegenden Jahren zum Verlust von immer mehr Grün in der Stadt geführt haben. „Die Bebauung verdichtet sich immer mehr, Bäume werden gefällt, Büsche und Sträucher radikal zurückgeschnitten – dies alles geht zu Lasten eines für den Menschen verträglichen Stadtklimas", sagt er. „Bäume und Sträucher tragen dazu bei, dass sich die aufgeheizte, stickige Luft in der Stadt abkühlen kann", so Vogel. Gleiches gelte für das Wasser des Marktteiches. Es helfe, die Luftfeuchtigkeit zu stabilisieren und somit das Stadtklima insgesamt zu verbessern.

Tatsächlich sehen die Pläne der Stadt vor, dass im Rahmen der Bauarbeiten am Marktteich auch mehrere Bäume gefällt werden müssten. Wie Stadtbaurat Axel Grüning unlängst erklärte, seien davon insbesondere die tiefer liegenden Bäume betroffen, da das Gelände insgesamt angehoben werden soll.

Vogel erinnert daran, dass die meisten Neu- und Nachpflanzungen Jahrzehnte brauchen, um gleiche oder ähnliche ökologische Leistungen zu erbringen wie ein heute 40-jähriger Baum, Gehölzstreifen oder eine Gruppe von Büschen. "Der Marktteich ist für sich genommen nur ein weiteres Mosaiksteinchen, wenn auch ein wichtiges. Denn die Möglichkeiten, in Laatzen-Mitte Flächen zu schaffen, die zu einer Abkühlung der Luft beitragen können, sind begrenzt."

Von Ralf Schunk und Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xgxnq7uzrc1m1nechhd
Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein

Fotostrecke Laatzen: Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein