Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Arbeitsgemeinschaft besteht 50 Jahre

Rethen Arbeitsgemeinschaft besteht 50 Jahre

Die Arbeitsgemeinschaft Rethener Vereine (AGRV) ist 50 Jahre alt geworden. Seit 1965 organisieren die Mitglieder Veranstaltungen im Ort. Ziel des Zusammenschlusses im Jahr 1965 war es - und ist es noch heute -, den kulturellen Zusammenhalt in der Gemeinde Rethen zu fördern und Veranstaltungen im Ort zu organisieren.

Voriger Artikel
Eröffnung mit mehr als 300 Gästen
Nächster Artikel
Sammeln zum großen Abflug

Sie sind Vertreter der Vereine, die vor 50 Jahren die AG mitgegründet haben: Marlis Schreiber (DRK-Ortsverein Rethen, von links), Angelika Kakhla (Volkschor Rethen), Werner Borsum (Schützengesellschaft Rethen), Ulrich Fiddickow (Ortsfeuerwehr Rethen), Hannelore Flebbe (TSV Rethen) und Wolfgang Schreiber (Rethener Männerquartett).

Quelle: Daniel Junker

Laatzen. Der Anstoß für die Gründung der AG, die seit Jahren unter anderem den Rethener Weihnachtsmarkt und das 1.-Mai-Fest auf dem Rethener Marktplatz organisiert, ging bereits 1963 vom späteren Laatzener Bürgermeister Horst Lecke aus. Er suchte damals Mitstreiter, um das kulturelle Leben in Rethen zu fördern. Zunächst schlossen sich einige Interessierte zu einer Initiative zusammen, zwei Jahre später - am 6. April 1965 - beschlossen die Beteiligten ihre Satzung. Lecke übernahm den Vorsitz des Vereins bis 1969.

Zu den regelmäßig initiierten Aktionen gehörten damals neben jährlichen Kranzniederlegungen am Volkstrauertag auch Lampion-Sternmärsche und Gastspiele der Deister-Freilichtbühne. Zudem wurden bei den Sitzungen die Termine für die Veranstaltungen der einzelnen Vereine untereinander abgestimmt.

Im Jahr 1969 übernahm Wilhelm Schrader den Vorsitz für zwei Jahre. Für die darauffolgende Zeit bis 1984 konnte kein Vorstand gefunden werden. Die Mitglieder einigten sich kurzerhand darauf, dass ein Ausschuss die Gruppe anführt.

Die AG blieb aber weiterhin aktiv: 1974 - im Jahr der Gebietsreform - veranstaltete die Stadt Laatzen erstmals einen Abschied vom Sommer. Im folgenden Jahr wurde das Fest von der Rethener Kirchengemeinde und von 1976 bis 1981 erneut von der Stadt organisiert.

Ab 1982 übernahm die AGRV die Regie für das Fest. Dies führte dazu, dass sich die AGRV im Jahr 1984 auf Initiative von Werner Borsum neu aufstellte. Regelmäßige Treffen wurden wieder selbstverständlich. Und schließlich wurde die AG ab 1984 unter dem Vorsitz von Günther Hepke wieder als Verein geführt. So wurde auch der Abschied zum Sommer wieder zu einer festen Veranstaltung für Rethen, die zunächst im Park hinter der alten Verwaltungsstelle über die Bühne ging. 1992 zog das Fest an die Grünanlage zwischen dem ehemaligen Schwimmbad und der Sporthalle um.

Mit dem Abriss des Bades im Jahr 2011 endete auch die Tradition des Festes. „Es war bisher nicht möglich, unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen und einem zumutbaren Aufwand diese Veranstaltung an anderer Stelle in Rethen zu etablieren“, teilt die AG in einem Schreiben zum 50. Geburtstag mit.

Weiterhin organisiert die AG seit 2001 den Weihnachtsmarkt und das Maifest in Rethen. Wie es mit dem Maifest weitergeht, ist derzeit allerdings unklar: Wie berichtet gibt es Gespräche darüber, dass der Grundstückseigner Hansa Invest den Maibaum vom Rethener Marktplatz entfernen lassen will. Die AGRV betrachtet diesen aber als zentralen Bestandteil der Feier. Der Weihnachtsmarkt ist 2008 bereits in die Aula der Rethener Grundschule umgezogen.

Im Jahr 2010 organisierte der Verein zudem die mehrtägigen Festlichkeiten zum 750-jährigen Bestehen der Ortschaft Rethen. Die Planungen seien laut der Vorsitzenden Elke Heinrich eine der „größten Herausforderungen“ für den Verein gewesen: Die Planungen für das Fest hatten bereits drei Jahre zuvor begonnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal