Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Arbeitslosigkeit steigt gegen Regionstrend

Laatzen/Hemmingen/Pattensen Arbeitslosigkeit steigt gegen Regionstrend

Fast überall im Bereich der Arbeitsagentur Hannover werden im Mai weniger Arbeitslose gezählt als im Vorjahr. Ausreißer mit einem Anstieg um 6,2 Prozent auf 2642 Arbeitslose ist die Geschäftsstelle Laatzen, zu der auch Hemmingen und Pattensen gehören. Die Quote dort beträgt 6,8 Prozent (2015: 6,5).

Voriger Artikel
Ein Plan für das Ehrenmal
Nächster Artikel
Anlieger: Straßenbeitragsberechnung ist unzulässig

Die Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit in Laatzen.

Quelle: Astrid Köhler (Archiv)

Laatzen/Hemmingen/Pattensen. "Wir haben keine Auffälligkeiten, mit denen der Anstieg in Laatzen zu erklären ist", sagte Holger Habenicht von der Agentur in Hannover. Defacto gebe es in den Kommunen nun 154 Arbeitslose mehr, als im Vorjahresmonat: 483 in Hemmingen (+28), 1807 in Laatzen (+95) und 334 in Pattensen (+31). Dies sei aus Sicht der Agentur eine typische Schwankung.

Die Zunahme um 154 Arbeitslose gegenüber dem Vorjahr trifft vor allem Männer (+10,9 Prozent) und junge Menschen bis 25 Jahre (+22,9). Zu den insgesamt 2624 Arbeitslosen gehören im Mai auch 901 Ausländer. Vor einem Jahr waren es noch 240 weniger. "Wir rechnen mit steigenden Zahlen, das ist auch logisch, weil wir einen Zuzug von Flüchtlingen hatten", sagt Habenicht. Insgesamt bewegt sich der Ausländeranteil in Laatzen mit 34,3 Prozent auf einem ähnlichen Niveau wie in Garbsen (35,8 Prozent) und dem Geschäftsstellenbereich Hannover (34,6 Prozent).

Auffällig ist, dass der Anstieg in Laatzen vornehmlich auf Entwicklungen im SGB-III-Bereich zurückgeht: 101 der unter dem Strich 154 zusätzlichen Arbeitslosen im Mai sind erst seit Kurzem arbeitslos und haben Anspruch auf Arbeitslosengeld. Statistisch gesehen sind diese zudem fast ausschließlich Männer. Der Zuwachs im Mai um jeweils sechs bei den Frauen in Hemmingen und Pattensen wurde von den 13 Laatzenerinnen aufgefangen, die es im Vergleich zum Vorjahr nun weniger in der Arbeitslosenstatistik für den SGB-III-Bereich gibt.

Die Tatsache, dass vor allem Kurzzeitarbeitslose die Arbeitslosenquote um 0,3 Punkte auf nun 6,8 Prozent gebracht haben, lässt die Agentur eher gelassen reagieren. "Wir wissen, dass wir die Menschen wieder zügig in Arbeit bekommen", betont der Agentursprecher mit Blick auf die derzeitige Stellenlage. Durchschnittlich dauere die Arbeitslosigkeit im SGB-III-Bereich derzeit 177 Tage. Vor einem Jahr waren es noch 40 Tage mehr. Bei denen, die aus der Erwerbstätigkeit direkt wieder in diese zurückkehrte und nicht etwa Maßnahmen oder ihren Ruhestand begännen, sind es sogar 95 Tage.

Außer im Bereich Laatzen vermelden im Mai nur noch die Geschäftsstellen in Langenhagen (+1,8) und Burgdorf (+1,9) Anstiege. Überall sonst hat die Arbeitslosigkeit im Mai zwischen 1,9 Prozent (Barsinghausen) und 11,6 Prozent (Springe) abgenommen. Der Regionsschnitt liegt bei Minus 2,7 Prozent.

Weniger Arbeitslose im Bereich Hildesheim

Der Geschäftsstellenbereich Hildesheim, zu dem Sarstedt gehört, verzeichnet im Mai mit 12.913 Arbeitslosen einen Rückgang um 201 gegenüber dem Vorjahr. Damit sank die Arbeitslosenquote von 7 auf nunmehr 6,7 Prozent.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal