Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
BUND und Sensus  helfen Schmetterlingen

Rethen BUND und Sensus  helfen Schmetterlingen

Etliche Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht –darunter auch der Ameisenbläuling: Er kommt in Niedersachsen nur bei Rethen und bei Göttingen vor. Der BUND hat jetzt gemeinsam mit Mitarbeitern der Rethener Firma Sensus 2380 Wiesenknöpfe gepflanzt, die dem Bläuling als Brutstätte dienen.

Voriger Artikel
DRK-Pflegestützpunkt zieht ins Bistro Sonnenblume
Nächster Artikel
Archäologen suchen auf Logistikfläche nach Schätzen

16 Sensus-Mitarbeiter haben sich an der Pflanzaktion beteiligt.

Quelle: Heitmann

Rethen.  Viele Schmetterlingsarten sind vom Aussterben bedroht. „Inzwischen sind zwei Drittel der Tag- und die Hälfte der Nachtfalterarten in Deutschland gefährdet“, sagt Renate Marcus, Schmetterlingsexpertin vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Niedersachsen. Einen Beitrag zum Arterhalt hat jetzt eine Gruppe von Ehrenamtlichen des BUND, Mitarbeitern des Rethener Messtechnikherstellers Sensus, des NABU und des hannoverschen Gartenbaubetriebs Hofmann und Leyhe gemacht: Das mehr als 30 Köpfe starke Team pflanzte 2380 Wiesenknöpfe nahe der Burchriede zwischen Rethen und Oesselse.

„Ab 9 Uhr hieß es raus aus dem Büro und rein in die Natur“, berichtet Sensus-Azubi Tim Heitmann, der die Aktion mit organisiert hat. Ziel war es, die Population des sogenannten Ameisenbläulings zu stärken. Die einzigen bekannten Vorkommen dieses Schmetterlings in Niedersachsen seien in der Rethener Feldmark und bei Göttingen, sagt Rene Hartwig, Naturschutzreferent beim BUND Region Hannover. „Die Art ist in Niedersachsen vom Aussterben bedroht. Damit er einen größeren Lebensraum bekommt, haben wir dort gepflanzt.“ Der Wiesenknopf dient dem Ameisenbläuling als Brutstätte. Finanziert habe die Aktion die Region Hannover.

Die Rethener Firma Sensus will sich künftig stärker um ähnliche Projekte bemühen. Das Unternehmen, das seit einiger Zeit zur Xylem-Unternehmensgruppe gehört, nimmt am Programm „Xylem Watermark“ teil –mit dem Ziel, mit ehrenamtlichen Aktionen saubere Wasserressourcen zu schützen. Das passt aus zum Produkt: Produziert werden in Rethen vor allem Großwasserzähler für Industriekunden.

Quelle: Heitmann

Von Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xgxnq7uzrc1m1nechhd
Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein

Fotostrecke Laatzen: Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein