Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bald 40.000 Einwohner in Laatzen

Laatzen Bald 40.000 Einwohner in Laatzen

Die Stadt Laatzen kratzt wieder an der 40.000-Einwohner-Marke, unter die sie nach der Volkszählung 2011 gefallen war. Die Verwaltung geht davon aus, dass die magische Grenze bereits überschritten ist - offizielle Zahlen liegen allerdings noch nicht vor. Das könnte auch Folgen für die Kommunalwahl 2016 haben.

Voriger Artikel
Noch mehr Baustellen in Rethen und Gleidingen
Nächster Artikel
So jung sind die Alten von heute

Hat Laatzen schon mehr als 40.000 Einwohner?

Quelle: Daniel Junker

Laatzen. Beim Zensus im Jahr 2011 zählte Laatzen zu den großen statistischen Verlierern. Quasi über Nacht verlor die Stadt 1323 Einwohner und fiel auf 39 090 gemeldete Bürger. Der Grund: Die Berechnungen im Rahmen der Volkszählung wichen damals erheblich von den bis dahin fortgeschriebenen Zahlen ab.

Seitdem holt Laatzen Jahr für Jahr auf. Bis Ende 2012 wuchs die Einwohnerzahl auf 39.328, ein Jahr später auf 39.526. Der letzte offizielle Stand ist der vom 31. Dezember 2014 mit exakt 39.922 Einwohnern.

Bürgermeister Jürgen Köhne geht davon aus, dass die aktuelle Zahl deutlich über 40.000 Einwohnern liegt - schließlich wird in Laatzen derzeit eifrig gebaut. Und spätestens mit den in den vergangenen Monaten eingetroffenen Flüchtlingen kann sich die Stadt auf der sicheren Seite jenseits der 40.000 fühlen.

Das Überschreiten der Grenze ist nicht nur symbolisch, sondern hat auch politische Auswirkungen. Denn von der Einwohnerzahl hängt auch die Größe des Rates ab. Bliebe es beim Stand vom 31. Dezember, würde der Rat der Stadt bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr von 41 auf 39 Mitglieder schrumpfen. Knifflig: Um für die Parteien Planungssicherheit zu schaffen, habe die Landeswahlleiterin laut Köhne festgelegt, die offizielle Einwohnerzahl vom 31. März dieses Jahres zugrunde zu legen, die das zuständige Landesamt für Statistik aktuell leider noch nicht vorgelegt hat. „In den nächsten ein bis zwei Monaten wird es Klarheit geben“, glaubt Köhne. Er sei sich sicher, dass Laatzen die Grenze knackt - und die Parteien demnach bei ihrer Kandidatenkür nicht auf Mandate verzichten müssen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sm4a1uz68yn2aqscj1
Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"

Fotostrecke Laatzen: Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"