Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Refugee-Radio ist eine von 15 Projektideen

Laatzen Refugee-Radio ist eine von 15 Projektideen

Projektideen gibt es viele: Schüler beschäftigen sich via Film mit Manipulation durch Rechtsextreme, im Gemeinschaftsgarten entsteht ein Outdoor-Backofen und Flüchtlinge produzieren eigene Radiobeiträge. Insgesamt entscheidet der Begleitausschuss "Demokratie leben!" am Donnerstag über 15 Anträge.

Voriger Artikel
Bogdan wird Vizechef bei Regions-Jusos
Nächster Artikel
Show mit singenden Köchen im Kindergarten

Wie 2014 soll es auch in diesem Jahr wieder ein mit Bundesmitteln finanziertes Filmfest in Laatzen geben.

Quelle: Lippelt (Archiv)

Laatzen. Die Projekte richten sich mehrheitlich an Schüler und junge Erwachsene und fast jeder zweiter zielt auf die Integration von Schutzsuchenden ab: Dazu zählen eine Kunstwoche für Flüchtlinge und das "Refugee Radio Laatzen". Bei letzterem sollen Flüchtlinge sich via Radio oder Podcast vorstellen und Informationen über das Leben in Deutschland bekommen. Professionell angeleitet und begleitet von einem Dolmetscher sollen sie zudem eigene Beiträge zu produzieren lernen, die über soziale Netzwerke und Radio Leinehertz gesendet werden.

Mit vier die meisten Projektanträge hat die Kinder und Jugendkreativschule (Jukus) gestellt, gefolgt von der Leine-VHS (3). Einzelantragssteller sind unter anderem die Evangelische Jugend Laatzen-Rethen (Schulprojekttage für Oberschule und Gymnasium "Leben gestalten ohne Gewalt") sowie das Flüchtlingsnetzwerk Laatzen ("Du hast Recht(e)! Projekt für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen").

Neben neuen Projekten gibt es auch altbekanntes, wie den Fahrradkurs für Frauen und das Filmfest.

Die Verwaltung empfiehlt den Beschlussvorlagen nach, für alle Projektanträge Fördermittel zu bewilligen: von 2650 Euro (Förderverein der Erich-Kästner-Oberschule: Exkursion mit 15 Jugendlichen nach Weimar und Buchenwald) bis 8000 Euro (Leine-VHS: Öffentlichkeitsarbeit).

Mit insgesamt rund 67.000 Euro wäre die Projektfördersumme für das Jahr damit ausgeschöpft, bestätigte Stadtsprecherin Eleni Mourmouri. Darüber hinaus habe es keine weiteren Anträge gegeben. Zusätzlich zu dem bereits bewilligten 55.000 Euro aus dem Bundesprogramm erwartet die Stadt mit der Zusage von weiteren 25.000 Euro aus dem sogenannten Aktionsfonds und für die Öffentlichkeitsarbeit.

Begleitausschuss tagt am Donnerstag

Dem Begleitausschuss von "Demokratie leben!" gehören 17 stimmberechtigte Bürger und zwei Verwaltungsvertreter an. Die öffentliche Sitzung beginnt am Donnerstag, 10. März, um 17.30 Uhr im Rathauszimmer 503, am Marktplatz 13 in Laatzen.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6snqsb1owqeu76ysj1s
Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen

Fotostrecke Laatzen: Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen