Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
B 6: Behörde erwägt Aufbau weiterer Schutzplanken

Laatzen B 6: Behörde erwägt Aufbau weiterer Schutzplanken

Auf dem Abschnitt der Bundesstraße 6 von Gleidingen aus zum nördlich gelegenen Kreuz B6/B443 ereignen sich jährlich fast ein Dutzend Unfälle: auch schwere und tödliche, wie jüngst, als Autofahrerinnen gegen Bäume prallen. Nun wird erwogen, zusätzliche Seitenschutzplanken zu installieren.

Voriger Artikel
Rückruf bei Laatzener Schule landet in Gambia
Nächster Artikel
Gemeinde diskutiert über kirchliche Stiftung

Seitliche Schutzplanken sind an der Bundesstraße 6 von Gleidingen aus in Fahrtrichtung Hannover kaum zu finden. Auf dem 3,5 Kilometer langen Abschnitt ereigneten sich seit 2011 rund 70 Unfälle – darunter auch mehrere schwere und tödliche, weil Autofahrer gegen Bäume gefahren waren.

Quelle: Daniel Junker

Laatzen. Entschieden ist zwar noch nichts, doch gebe es Überlegungen seitens der Fachbehörde und der Unfallkommission, Schutzplanken zu verbauen, bestätigte Polizeisprecher Holger Hilgenberg auf Nachfrage.

Von 2011 bis 2015 zählte die Polizei in dem Bereich und in Fahrtrichtung Norden insgesamt 62 Unfälle mit drei Tote, fünf Schwer- und 16 Leichtverletzten. Der Negativrekord wurde 2013 mit 18 Unfällen erreicht. Im Jahr darauf waren es zwar nur neun, diese waren dafür aber umso schwerer: bei zwei Unfällen gab es drei Tote zu beklagen, außerdem verletzten sich bei drei Unfällen vier Menschen schwer. Häufig waren die Autos gegen Bäume geprallt.

In diesem Jahr sind in der Polizeistatistik bisher sechs Unfälle erfasst: darunter drei mit Leichtverletzten und der tödliche Unfall am Pfingstmontag von einer 37-jährigen Laatzenerin: auch sie war gegen einen Baum gefahren.

Hinzuzurechnen ist noch der Unfall einer 55-jährigen Mercedesfahrerin, die am Donnerstag "vermutlich krankheitsbedingt" kurz hinter der Brücke B443 die Kontrolle über ihr Auto verlor, von der Straße abkam und ebenfalls mehrere Bäume streifte. In dem Abschnitt gebe es zwar seitliche Leitplanken, teilte die Polizei mit. Die Frau habe aber das Pech gehabt, genau die Lücke getroffen zu haben, in dem die Leitplanken abgesenkt sind: der erste Schutzplankenabschnitt war schon zuende, der neue hatte noch nicht begonnen.

Auf dem etwa 3,5 Kilometer langen Streckenabschnitts von Gleidingen aus gibt es zwar durchgehend Mittelleitplanken, aber kaum einen seitlichen Schutz. Nur rund um die Zu- und Abfahrten zur B 443 und im Bereich der Kameras für das Tempoüberwachungssystem Section-Control sind Leitplanken bisher installiert.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt