Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Feuerwehr mahnt, Rettungsgassen zu bilden

Ingeln-Oesselse Feuerwehr mahnt, Rettungsgassen zu bilden

Im Ernstfall kann diese Uneinsichtigkeit Leben kosten: Frank Bezdiak, Ortsbrandmeister von Ingeln-Oesselse, hat bei der Jahresversammlung eindringlich appelliert, bei Staus Rettungsgassen zu bilden. Ein konkreter Fall auf der A7 war Thema am Freitagabend.

Voriger Artikel
Ein Mountie, Clowns und Remmi-Demmi…
Nächster Artikel
Mieter erschossen, Vermieter begeht Suizid

Eric Pahlke (links) gratuliert Gunnar Pahlke zur Beförderung zum Brandmeister. Ebenfalls befördert sind Felix Thiemann (Oberfeuerwehrmann), Marc Gronenberg und Chris Bornstein (Löschmeister) sowie Jan Kasten (Oberlöschmeister).

Quelle: Senft

Ingeln-Oesselse. Bezdiak erinnert sich noch genau an den Unfall auf der A7 im Dezember, als Autofahrer trotz Sirene keine Gasse bildeten. "Als ich ausgestiegen war, um die Fahrzeugführer zur Bildung der Gasse einzuweisen, beschimpfte mich noch ein Lkw-Fahrer aus seinem Fahrerhaus heraus", sagte Bezdiak.

Es war der einzige ärgerliche Punkt der Versammlung, in der der Ortsbrandmeister an die Ereignisse des Jahres 2015 erinnerte. Dazu zählen etwa die Einsätze am Messebahnhof, wo die Feuerwehr Schutzsuchende betreute, und die Hilfe beim Umbau des ehemaligen Mios-Marktes zur Notunterkunft. Insgesamt kam die Ortsfeuerwehr auf 49 Einsätze, davon 39 Hilfeleistungen und zehn Brandeinsätze.

Zur neuen Schriftwartin gewählt wurde Petra Klebecke. Für 40 Jahre Dienst in der Einsatzabteilung erhielten Dietmar Warnecke und Ralf Grove aus den Händen von Abschnittsleiter Eric Pahlke Urkunden. Auch einige Beförderungen wurden vorgenommen (siehe Bild). Ein Überraschung gab es am Ende für Bezdiak selbst: Michael Riedel überreichte ihm den SPD-Ehrenamtspreis Ingeln-Oesselse 2015.

Von Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6qb0ijs920mjuemjrk
Hier hat sich was entladen

Fotostrecke Laatzen: Hier hat sich was entladen