Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bis zu 1000 Gäste werden erwartet

Feierlichkeiten Bis zu 1000 Gäste werden erwartet

Katholiken aus dem Dekanat Hannover erreichen am Sonntag, 12. Juli, ein Traumziel in Deutschland - zumindest eines von 50 Stück, die das Magazin „Stern“ vor wenigen Wochen als sommerlichen Spezialtipp benannt hat: den Park der Sinne in Laatzen. 

Voriger Artikel
Nymphensittich legt Behördenmarathon hin
Nächster Artikel
Kommt der Maibaum in Rethen weg?

St.-Oliver-Gemeindereferentin Martina Teipel sitzt Probe in der Zeitmaschine, die beim Familientag im Park der Sinne aufgebaut wird. 

Quelle: privat

Laatzen-Mitte. Ab 11 Uhr wird dort der Dekanatsfamilientag gefeiert, zu dem die Organisatoren bis zu 1000 Besucher erwarten. Einen solchen Familientag gab es noch nie.

„Das Jubiläum 1200 Jahre Bistum Hildesheim war der Aufhänger, der mich zu der Idee brachte, auch für Familien etwas anzubieten“, sagt Martina Teipel, Gemeindereferentin der St-Oliver-Kirchengemeinde Laatzen. Sie hat eine Gruppe von etwa 20 Mitgliedern aus unterschiedlichen Gemeinden um sich geschart, die überwiegend aus dem Süden des Dekanates stammen. Mehr als 20-mal hat sich die Gruppe in den anderthalb Jahren Vorbereitungszeit getroffen und ein Kontaktnetz aufgebaut. So gehören unter anderem die Stadt Laatzen und die Klosterkammer Hannover zu den Sponsoren.

Jedermann ist willkommen, der Eintritt ist frei. Das Terrain, auf dem der Familientag veranstaltet wird, ist nicht abgesperrt, sodass sich das Publikum mit anderen Parkbesuchern mischen wird.

Die Messe beginnt um 11 Uhr. Deswegen entfällt die 10.30-Uhr-Messe in der St.-Oliver-Kirche. Die offizielle Begrüßung durch Propst Martin Tenge und Bürgermeister Jürgen Köhne ist für 12.15 Uhr vorgesehen. Das Motto „Für jeden was dabei“ gilt fürs gesamte Programm. Kinder wird es zum Beispiel zum Mitmachzirkus Johnass der Stadtjugendpflege Laatzen ziehen. Die Erwachsenen diskutieren derweil zu den Themen von der großen Kirchenpolitik bis hin zur Glaubensvermittlung in der eigenen Familie. So trägt die Runde im Talkzelt mit Propst Martin Tenge von 14.15 bis 15 Uhr den Titel „Familie und Kirchenbilder: Zwischen Verlässlichkeit und Wandel“.

Eigens für den Familientag wurde mithilfe einer Laatzener Firma eine Zeitreisemaschine gebaut. In ihr nimmt ein Erzähler Platz, der einen Zeitsprung ins Jahr 1020 zu Bischof Bernward macht, dem Gründer des Bistums Hildesheim. Weitere Zeitreisen gibt es ins Jahr 1669, dem Gründungsjahr der Propstei St. Clemens, und in die Zukunft.

Die Unterhaltung soll aber Teipel zufolge nicht zu kurz kommen: Bands und Tanzgruppen treten auf, darunter die Step-Ladies aus Laatzen. Gegen 17 Uhr klingt das Programm aus. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Wer mag, kann sich aber auch selbst etwas mitbringen.

Von Andreas Zimmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal