Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Bund gibt Geld für Laatzener Flüchtlingsradio

Laatzen Bund gibt Geld für Laatzener Flüchtlingsradio

Flüchtlinge in Laatzen bereiten derzeit eine eigene Radiosendung vor. Das "Refugee Radio" ist eines von 16 Projekten, das der Bund in diesem Jahr im Rahmen des Programms "Demokratie Leben!" fördert.

Voriger Artikel
Kleinwagen bleibt auf Bahnschienen liegen
Nächster Artikel
Anwohner beschweren sich über Staub und Lärm

In einem vom Bund geförderten Projekt können Flüchtlinge in Laatzen eine eigene Radiosendung produzieren.

Quelle: Armin Weigel

Laatzen. 80.000 Euro gibt das Bundesfamilienministerium 2016 für Projekte in Laatzen aus, um gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit mobil zu machen. Ein Begleitausschuss der Stadt Laatzen hatte unlängst Grünes Licht für die 16 Projekte gegeben, die in diesem Rahmen gefördert werden sollen.

Eines davon ist das "Refugee Radio Laatzen", das der Verein Jukus gemeinsam mit Flüchtlingen aufziehen will. Die Geflüchteten sollen bei einer Radiosendung oder einem Internet-Podcast die Möglichkeit erhalten, sich Hörern vorzustellen, nützliche Informationen für das Leben in Deutschland zu geben und Berührungsängste abzubauen. Dabei besichtigen sie unter anderem den Sender Radio Leinehertz, machen einen Workhop zum Produzieren von Beiträgen und treffen sich regelmäßig, um einen Podcast zu produzieren. Das Projekt hat bereits begonnen, für Juni ist ein Fest im Interkulturellen Garten an der Würzburger Straße geplant, wo die Teilnehmer erste Ergebnisse vorstellen.

Ein weiteres Projekt ist der geplante Jugendbeirat in Laatzen, der eine stärkere Beteiligung von Jugendlichen ermöglichen soll. Ansprechen sollen die Initiatoren unter anderem Jugendliche, die im Frühjahr beim Projekt "Pimp Your Town" mitgemacht haben.

Unter dem Motto "Du hast Recht(e)" will das Netzwerk für Flüchtlinge Kindern mit Fluchterfahrung vermitteln, dass sie laut UN-Konvention Rechte wie den Gleichbehandlungsgrundsatz, Schutz vor Gewalt, gewaltfreie Erziehung und das Recht auf Bildung haben. Die Leine-VHS bietet "Gartenbildung mit Flüchtlingen" an, der Verein Jukus bringt Kindern im Kita- und Grundschulalter bei, wie man sich auch als junger Mensch große Ziele setzen kann.

Einen Überblick über das Programm gibt es im internet unter demokratieleben.laatzen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smrfws5zc21e33b6er2
Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show

Fotostrecke Laatzen: Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show