Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
CDU-Politikerin kritisiert ehemaligen TSV-Chef

Ingeln-Oesselse CDU-Politikerin kritisiert ehemaligen TSV-Chef

Die Kritik des ehemaligen TSV-Vorsitzenden Wilhelm Abmeyer an der Umsetzung der Hort-Pläne im TSV-Klubhaus stößt auf Kritik: CDU-Ortsratmitglied Gundhild Fiedler-Dreyer wirft dem früheren CDU-Bürgermeister vor, Ortsrat, Stadtverwaltung und "zu diffamieren" und Eltern zu verunsichern.

Voriger Artikel
Das war die Kindheit von gestern
Nächster Artikel
Bei diesem Weihnachtsmarkt ist Musik drin

Gundhild Fiedler-Dreyer (links) wirft Wilhelm Abmeyer vor, den TSV-Verantwortlichen "Knüppel zwischen die Beine" zu werfen.

Quelle: Junker/Privat

Ingeln-Oesselse. "Auf der vergangenen Ortsratsitzung erhob der ehemalige Ortsbürgermeister und TSV-Vorsitzende polemisch seine Stimme, um Ortsrat, Verwaltung und Sportvereinsvorstand des TSV Ingeln-Oesselse zu diffamieren", schreibt Fiedler-Dreyer in einem offenen Brief. Abmeyer hatte bei der jüngsten Ortsratssitzung bei der Einwohnerfragestunde davor gewarnt, dass der zeitige Hortumzug vom Barmklagesweg ins TSV-Klubhaus wegen zu spät gestellter Anträge gefährdet sei, auch die Zusammenarbeit zwischen den Gremien laufe nicht. "Die Verunsicherung bei den Bürgern ist nunmehr zu spüren. Gerade Eltern werden unruhig", sagt Fiedler-Dreyer.

Wie berichtet, hatte sich der Umbau der Räume im Obergeschoss des TSV-Gebäudes zuletzt um mehrere Monate verzögert. Die Stadt begründet dies mit einem hohen Abstimmungsaufwand der Beteiligten. Darauf verweist auch Fiedler-Dreyer: "Durch die Initiative des TSV wurde die Idee, einen Hort direkt neben der Schule zu schaffen, geboren. Das braucht Zeit, denn die Auflagen von Region, Kultusministerium, Unfallversicherung und Verwaltung sind hoch." 

Den Vorstoß Abmeyers hält die Christdemokratin, die mit dem amtierenden TSV-Vizevorsitzenden Christoph Dreyer verheiratet ist, für unredlich. "Unfassbar, dass hier das gemeinsame Ziel, für das in Ingeln-Oesselse alle so sehr gekämpft haben, in Verruf kommen soll", schimpft die Ortsratspolitikerin - und geht noch weiter. "War es nicht jener Wilhelm Abmeyer, seinerzeit als Ortsbürgermeister und TSV-Chef in Personalunion tätig, der heimlich - am Ortsrat vorbei - einen ganzen Mobilfunkmast installieren ließ, um Gelder für den Sportverein abzugrasen?" Sie hoffe, dass den Beteiligten beim TSV und in der Verwaltung nicht weitere "Knüppel zwischen die Beine" geworfen würden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6slmc729dg2epfy1l5i
Straßen im Wohngebiet bleiben länger gesperrt

Fotostrecke Laatzen: Straßen im Wohngebiet bleiben länger gesperrt