Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Brückenkonstruktion muss angepasst werden

Rethen Brückenkonstruktion muss angepasst werden

Die Seitenbereiche der Fußgängerbrücke über die Bruchriede in Rethen sind seit geraumer Zeit durch Baken gesichert. Jetzt hat sich herausgestellt, dass der gesamte Holzbelag ausgetauscht werden muss. Die Kosten stehen noch nicht fest.

Voriger Artikel
Gutenbergstraße bis Mittwochabend gesperrt
Nächster Artikel
Zoff um Schulsanierung in Laatzen-Mitte

Die Seitenbereiche der Fußgängerbrücke über die Bruchriede in Rethen sind mit Baken gesperrt. Radfahrer müssen dort absteigen. Nach Auskunft der Stadt muss die Holzkonstruktion erneuert werden.

Quelle: Daniel Junker

Rethen. Ursprünglich habe das Bauwerk aus dem Jahr 1977 nur eine Decklage aus Eisenbahnschwellen gehabt, teilt Stadtsprecher Matthias Brinkmann mit. Später sei dieser Laufbelag mit einer zusätzlichen, vier Zentimeter starken Decklage aus Holzbohlen versehen worden. "Aufgrund der feuchten Umgebung und der direkten Bewitterung der ungeschützten Holzbauteile hat diese nachträglich angebrachte Decklage nur eine geringe Lebensdauer und muss regelmäßig partiell ausgewechselt werden", teilt Stadtsprecher Matthias Brinkmann mit. Die beschädigten Bereiche seien durch die Baken gesichert.

Im Zuge der Brückeninspektion habe sich nun aber herausgestellt, dass auch die Bahnschwellen stellenweise beschädigt seien und ausgetauscht werden müssen. "In diesem Zusammenhang ist daher angedacht, den gesamten hölzernen Laufbelag zu entfernen und durch eine angepasste Konstruktion zu ersetzen", sagt Brinkmann. Damit soll künftig auch das Holz besser geschützt werden. Die Holzbohlen sollen zudem quer zur Laufrichtung angeordnet werden - bislang verliefen sie in Längsrichtung. Derzeit werde die Statik für die geänderte Konstruktion berechnet.

Wie teuer das alles wird, ist noch unklar. Die Kosten ließen sich erst beziffern, wenn die Statik untersucht sei. In der jüngsten Sitzung des Ortsrates Rethen ging Stadtbaurat Albrecht Dürr von einem Betrag "in fünfstelliger Höhe" aus. Ein Termin für die Ausbesserungsarbeiten steht noch nicht fest. "Wir werden da wohl im nächsten Jahr ran müssen", sagte Dürr.

Bis die Brücke instand gesetzt wird, will die Stadt den Laufbelag wie bisher partiell ausbessern. Dann können die Baken wieder entfernt werden. "Eine Gefahr für Nutzer dieser Brücke besteht dann nicht mehr", sagt Brinkmann.

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal