Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehreinsatz im Aqualaatzium

Laatzen/Rethen Feuerwehreinsatz im Aqualaatzium

Gleich zweimal musste die Feuerwehr am Montag wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen ausrücken. Zum Glück mussten die Einsatzkräfte sowohl im Aqualaatzium als auch an einem Hotel in Rethen kein Feuer löschen: Ein Handwerker und ein kokelndes Küchenbrett hatten die Sensoren ausgelöst.

Voriger Artikel
Umsonstladen beklagt akuten Spendenrückgang
Nächster Artikel
Die AES feiert ihren 40. Geburtstag

Die Rethener Feuerwehr musste am späten Montagabend zu einem Hotel ausrücken.

Quelle: Gerald Senft

Laatzen/Rethen. Gegen 15.30 Uhr eilten 17 Feuerwehrkräfte aus Laatzen mit drei Fahrzeugen zum Aqualaatzium an der Hildesheimer Straße. Vor Ort waren am und im Schwimmbad aber weder Flammen noch Rauch zu sehen. Es stellte sich heraus, dass Handwerker mit ihrer Hebebühne in die Lichtschranke eines Melders geraten waren und so die Anlage ausgelöst hatten. Gegen 15.50 Uhr waren alle Kräfte wieder eingerückt.

Sechs Stunden später wurde die Rethener Feuerwehr alarmiert. In der Magdeburger Straße hatte kurz vor 22 Uhr die Brandmeldeanlage eines Hotels ausgelöst. Beim Eintreffen der ersten Kräfte roch es nach angebranntem Essen - und damit lagen die Helfer auch gar nicht falsch: Auf einer Herdplatte hatte ein Schneidebrett angefangen zu kokeln. Auch hier rückten die Einsatzkräfte bald wieder ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6snotjb6t2h6txf5j1c
Kälte hüllt die Natur in glitzerndes Weiß

Fotostrecke Laatzen: Kälte hüllt die Natur in glitzerndes Weiß