Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
SPD, Grüne und Linke behalten Ratsmehrheit

Laatzen SPD, Grüne und Linke behalten Ratsmehrheit

In Laatzen bleibt die SPD stärkste Partei - behält gemeinsam mit Grünen und Linken die Mehrheit im Rat: Das bisherige Bündnis kommt auf 21 der 41 Sitze.

Voriger Artikel
Mehr Briefwähler als bei Kommunalwahl 2011
Nächster Artikel
Herwig erhält höchste SPD-Auszeichnung

Seit 8 Uhr haben die Bürger in Laatzen die Möglichkeit, ihre Stimmen für die Kommunalwahl abzugeben.

Quelle: Monika Skolimowska

Laatzen. Bei der Wahl zum Rat der Stadt sind nach Mitternacht endlich alle 41 Wahlbezirken ausgezählt. Das Ergebnis: SPD 37,5 Prozent (2011: 40,8), CDU 33,8 (33,5), Grüne 9,7 (13,2), Die Linke 5,6 (3,0), FDP 7,4 (4,2), GFW 6,1 (-). Damit hätten SPD, Grüne und Linke, sollten sie wie zuletzt eine gemeinsame Gruppe bilden, eine hauchdünne Mehrheit von 21 der 41 Sitze.

Bei der Wahl zur Regionsversammlung sind bereits früher am Abend alle 41 Laatzener Stimmbezirke ausgezählt gewesen. Das Ergebnis: SPD 33,3 Prozent (2011: 39,1), CDU 30,6 (33,8), Grüne 9,7 (14,4), Die Linke 3,9 (3,2), FDP 5,9 (3,3), AfD 12,5 (-), Die Hannoveraner 1,5 (1,6), GFW 1,2 (-). Nach derzeitigem Stand werden die beiden Laatzener Ernesto Nebot (SPD) und Angelika Rohde (CDU) ihre Mandate in der Regionsversammlung behalten.

32.935 Wahlberechtigte in Laatzen waren aufgerufen, die neuen Räte, Ortsräte und Mitglieder der Regionsversammlung zu wählen. In Laatzen treten in diesem Jahr sechs Parteien an: SPD, CDU, Grüne, FDP, Linke und die Gemeinschaft Freier Wähler (GFW). Piratenpartei und Rentnerinnen- und Rentnerpartei (RRP), die bislang Mandate im Rat der Stadt haben, treten nicht erneut an. Die Wahlperiode dauert fünf Jahre.

Bereits am Freitagnachmittag gab es Anzeichen für eine hohe Wahlbeteiligung: 4203 Laatzener haben bereits bis zur Schließung der Briefwahlstellen am Freitagnachmittag ihre Stimme abgegeben - das sind 1166 mehr als bei der Kommunalwahl vor fünf Jahren. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 48,6 Prozent.

Die Ausgangslage im Rat der Stadt:

Bei der Wahl vor fünf Jahren erhielt die SPD mit 40,8 Prozent die meisten Stimmen, gefolgt von CDU (33,5), Grünen (13,2), FDP (4,2), RRP (3,6), Linken (3,0) und Piraten (1,6). Im Rat bilden derzeit SPD, Grüne und Linke ein Bündnis. CDU, FDP und der Vertreter der inzwischen aufgelösten RRP haben sich zur gemeinsamen oppositionellen Ratsgruppe zusammengetan.

Die Ausgangslage in den Ortsräten:

In den Ortsräten dominiert die SPD: Nach der Wahl 2011 stellte die Partei drei der vier Ortsbürgermeister. Aktuell im Amt sind Helga Büschking (Rethen, SPD), Alexander Muschal (Laatzen, SPD), Heinrich Hennies (Ingeln-Oesselse, CDU) und der zwischenzeitlich aus der SPD ausgetretene Peter Jeßberger (parteilos, Gleidingen). Bei der Wahl 2011 ergab sich folgende Sitzverteilung: Laatzen: SPD (7 Sitze), CDU (5), Grüne (2), Linke (1), Piraten (1), RRP (1); Rethen: SPD (4), CDU (4), Grüne (2), FDP (1); Gleidingen: SPD (7), CDU (4); Ingeln-Oesselse: CDU (6), SPD (4), Grüne (1).

Die Ausgangslage in der Regionversammlung:

Laatzen gehört gemeinsam mit Pattensen und Sehnde zum Wahlbereich 08. Bei der Wahl wurden fünf Politiker aus dem diesem Bereich in die Regionsversammlung gewählt: Ernesto Nebot (Laatzen, SPD), Angelika Rohde (Laatzen, CDU) Wolfgang Toboldt (Sehnde, SPD), Konrad Haarstrich (Sehnde, CDU) und Andreas Litzke (Laatzen, Grüne).

Von Johannes Dorndorf und Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Stadtrates Laatzen

Die Bürger in Laatzen haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Stadtrat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6rpb0kxrxfdw6o982he
Gefahrgutalarm in der Albert-Einstein-Schule

Fotostrecke Laatzen: Gefahrgutalarm in der Albert-Einstein-Schule