Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kausa will Flüchtlinge in Ausbildung bringen

Laatzen-Mitte Kausa will Flüchtlinge in Ausbildung bringen

Mit einem neuen Projekt will der Verein "Ausbildung im Verbund Pro Regio" die Ausbildungschancen von in Laatzen untergebrachten Flüchtlingen verbessern. Mitarbeiter der sogenannten Kausa-Servicestelle wollen den Schutzsuchenden eine Anlaufstelle für Fragen zur Ausbildung bieten und Netzwerke aufbauen.

Voriger Artikel
Ein neues Kreuz für die Immanuelkirche
Nächster Artikel
Viel Qualm um Nichts - Übung an Grundschule

Heike Hinrichs, Mitarbeiterin der Kausa-Servicestelle, stellt beim Treffen der AG Einzelbetreuung des Laatzener Netzwerks für Flüchtlinge vor, wie der Verein Schutzsuchende bei der Ausbildungssuche unterstützen will.

Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Laatzen-Mitte. Das Servicestelle Kausa - die Abkürzung steht für "Koordinatonsstelle Ausbildung und Migration" - richtet sich an junge Migranten, sagt Heike Hinrichs, die das Konzept am Mittwoch dem Laatzener Netzwerk für Flüchtlinge vorgestellt hat. "Wir versuchen herauszufinden, welcher Beruf für sie der Richtige ist und welche Möglichkeiten sich daraus ergeben". Die Servicestelle will zudem ein Netzwerk mit Ausbildungsbetrieben aufbauen.

Dabei haben die Mitarbeiter auch im Blick, welche Ausbildungen überhaupt möglich sind. Häufig seien die Vorkenntnisse und Voraussetzungen in den Heimatländern nicht mit den deutschen vergleichbar. "Einigen sind zum Beispiel die Unterschiede zwischen einem Job und einer richtigen Anstellung gar nicht bewusst", sagt Hinrichs.

Ähnliches hat auch Elke Sasse von der AG Einzelbetreuung beobachtet. "Viele Flüchtlinge wissen gar nicht, was für eine Fülle an Ausbildungen es in Deutschland gibt und in welche Richtung sie sich entwickeln sollen", sagt sie. "Eine Berufsorientierung ist dringend notwendig." Dies ist eine der Schnittstellen, an denen der Verein ansetzt.

Ab Montag kommt Kausa-Mitarbeiterin Christine Schmidt zweimal in der Woche ins Laatzener Zentrum für Arbeit und Qualifizierung (ZAQ), wo der Verein eine Außenstelle eingerichtet hat. Sie berät Flüchtlinge, die eine Ausbildung beginnen wollen oder ein Praktikum suchen, ist aber auch Ansprechpartnerin für Betriebe.

Die Kausa-Außenstelle an der Karlsruher Straße 14 ist montags von 10 bis 12 Uhr und dienstags von 13 bis 15 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. In dieser Zeit ist Christine Schmidt auch unter Telefon (0511) 59 09 48 14 sowie per E-Mail an c.schmidt@proregioev.de zu erreichen.

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt