Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Wo sind die Grasdorfer Störche?

Grasdorf Wo sind die Grasdorfer Störche?

Das Storchenpaar ist aus seinem Nest im Grasdorfer Wassergewinnungsgebiet verschwunden. Zuletzt wurden die Tiere am Montag, 19. Januar, gesehen. Der Laatzener Naturschutzbund (Nabu) hofft jetzt auf Hinweise.

Voriger Artikel
Nachtgedanken in der kalten Kirche
Nächster Artikel
EKS-Halle: Stadt informiert Eltern und Anwohner

Das Storchenpaar ist aus seinem Nest in der Grasdorfer Leinemasch verschwunden.

Quelle: Daniel Junker

Grasdorf. „Nach dem ersten Wintereinbruch hatten sie drei Tage und Nächte auf einem Acker unterhalb des Pflegeheims am Rethener Kirchweg verbracht“, berichtet das Laatzener Nabu-Mitglied Jürgen Körber. Beim folgenden Tauwetter hätten die Adebare auf den Äckern nahe Reden und Harkenbleck nach Nahrung gesucht.

Die Schneenacht auf den 18. Dezember verbrachten sie auf ihrem Nest, bis Montag harrten sie erneut auf dem Acker aus. „Nach Informationen eines Nabu-Kollegen sind sie danach über die Hildesheimer Straße in Richtung Messegelände geflogen“, sagt Körber. Seitdem sind die Tiere spurlos verschwunden. Auch der Laatzener Vogelbeobachter Peter Saemann hat sie seitdem nicht mehr gesehen.

Körber und Saemann vermuten, dass die Vögel wärmere Gebiete aufgesucht haben – etwa südwestlich des Rheins oder in der französischen Camargue. „Diese Gebiete kennen die Störche durch ihre Zugrouten“, weiß Körber. Manchmal würden die Tiere aber auch Nahrung - zum Beispiel Mäuse und Ratten - auf Mülldeponien suchen.

Wer die Störche in den vergangenen Tagen gesehen hat wird gebeten, sich beim Nabu Laatzen unter (05 11) 8 79 01 10 zu melden.

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smrfws5zc21e33b6er2
Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show

Fotostrecke Laatzen: Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show