Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Polizei fasst drei Einbrecher vor aquaFit

Laatzen Polizei fasst drei Einbrecher vor aquaFit

Junge Einbrecher waren erneut in Laatzen unterwegs: Die Polizei hat drei 17- bis 21-Jährige festgenommen, die ins Fitnessstudio des aquaLaatziums eingedrungen waren. Ein 19-Jähriger räumte dies bereits ein.

Voriger Artikel
Flüchtlinge trainieren bei SpVg
Nächster Artikel
Hallenboden strahlt jetzt in Soft-Kiwi-Grün

Der Einbruch im Fitnesstudio des aquaLaatziums in der Nacht zu Freitag war bereits der vierte in diesem Jahr. 

Quelle: Astrid Köhler

Grasdorf. Der Einbrecher und mutmaßlich auch seine Komplizen hatten sich an zwei Seitenfenstern des Gebäudes zu schaffen gemacht. Im Besprechungsraum der Fitnesstrainer wurde ein Monitor beschädigt, das Trinkgeldschwein auf dem Empfangstresen geleert sowie der Eingangs- und Loungebereich beschmutzt. Zudem rissen die Täter aus dem Kühlschrank entwendete Milchtüten auf und verteilten den Inhalt weiträumig. Das Reinigungsteam habe alle Hände voll zu tun gehabt und ganze Arbeit geleistet, sagte Britta Pötter vom aquaLaatzium. Als das Studio aquaFit um 8 Uhr regulär öffnete, war nichts mehr von den nächtlichen Spuren zu sehen. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist es bereits der vierte Einbruch im aquaFit in diesem Jahr.

Bei den vorangegangenen Taten im Februar, März und Juli gingen diverse Scheiben zu Bruch – zweimal auch im aquaLaatzium. Beim ersten Mal wurden zudem Blanko-Gutscheine gestohlen, ein anderes Mal wurde ein iPad zertrümmert. Die Schäden der ersten drei Einbrüche wurden der Versicherung gemeldet, die Schadenshöhe ist noch unklar. Der Geschäftsführer des aquaLaatziums, Carsten Otte, drückte sein Unverständnis über den nunmehr vierten Einbruch im aquaFit aus: „Im Fitnessstudio gibt es nichts zu stehlen. Außer Hanteln und Eiweißshakes gibt’s da nichts.“ Doch selbst die rührten die Einbrecher nicht an. Den Tätern ging es aber offenbar weniger darum, Beute zu machen, als einfach unangenehm aufzufallen. „Es ist eine unheimliche Dreistigkeit“, sagt Otte. Obwohl die Täter wüssten, dass der Vorraum per Video überwacht wird, hielten sie sogar noch den „Stinkefinger“ in die Kamera. Nahezu auf frischer Tat gefasst wurde das mutmaßliche Einbrechertrio, weil das Gebäude alarmgesichert ist. Die Polizei war binnen weniger Minuten auf dem Gelände und fand die drei Männer auf dem Parkplatz in einem Auto vor.

Während der 19-jährige die Tat bereits eingeräumt hat, halten sich seine mutmaßlichen Komplizen – 17 und 21 Jahre alt – noch bedeckt. Ermittelt werde gegen die drei Laatzener wegen eines besonders schweren Falls von Einbruch, sagte Polizeisprecher André Puiu. Inwiefern sie für weitere Einbrüche und Taten in Laatzen verantwortlich sein können, wollte er nicht kommentieren. Er sagte nur, der 17-Jährige stehe im Fokus weiterer Ermittlungen. Das Trio kam in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß. „Die Voraussetzungen für einen Haftbefehl liegen nicht vor“, sagte Staatsanwältin Kathrin Söfker. Seit etwa einem Jahr werden immer wieder Einbrüche in örtliche Apotheken, Geschäfte und Studios bekannt. Sechs Laatzener im Alter von 17 bis 24 Jahren standen darum bereits vor Gericht – sie wurden zu Haft- und Jugendstrafen verurteilt.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn7jhtk5521id7qbdew
Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen

Fotostrecke Laatzen: Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen