Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rethen bleibt für Linie 2 Endstation

Laatzen Rethen bleibt für Linie 2 Endstation

Rethen bleibt für die Linie 2 Endstation. Dem Wunsch der Stadt Laatzen, die Führung bis nach Gleidingen zu erweitern, hat die Region jetzt bei Aufstellung des Nahverkehrsplan eine Absage erteilt. Auch andere Verbesserungsvorschläge hatten nur teilweise Erfolg.

Voriger Artikel
Jagdpfeil: Zeuge will Jugendliche gesehen haben
Nächster Artikel
Stadt will Pläne für Ostlandweg vorstellen

Durch Gleidingen wird auch künftig nur die Linie 1 rollen - einen zusätzlichen Anschluss an die Linie 2 lehnt die Region laut Nahverkehrsplan ab.

Quelle: Dorndorf

Laatzen. Im Nahverkehrsplan legt die Region Hannover langfristig fest, was sie im Bahn-, Bus- und Stadtbahnverkehr ändern will. Der derzeit noch gültige Plan stammt aus dem Jahr 2008, im Augenblick wird das Papier neu aufgelegt. Die Stadt Laatzen hat dazu bereits Stellung bezogen, nun liegt die Antwort der Region vor.

Zu den Laatzener Verbesserungsvorschlägen zählt unter anderem die Weiterführung der Stadtbahnlinie 2 bis Gleidingen. Zwar hat die Region ohnehin vor, die Linie um zwei Stationen bis Rethen/Galgenbergweg zu verlängern. Aus Laatzener Sicht wäre jedoch eine Weiterführung bis Gleidingen wünschenswert - zumal die dann besser angeschlossenen Stadtteile Gleidingen und Ingeln-Oesselse dank neuer Baugebiete wachsen. Aus Sicht der Region ist dies jedoch "wirtschaftlich nicht darstellbar". Gleidingen sei bereits jetzt durch die Linie 1 erschlossen, ein Umsteigen zumutbar.

Angeregt hatte die Stadt noch weitere Punkte:

S-Bahn-Halt Laatzen-Mitte: Die Überlegungen, eine S-Bahn-Haltestelle in Laatzen-Mitte einzurichten, werden aus Laatzener Wicht ausdrücklich begrüßt. "Es handelt sich von allen potenziellen neuen Stationen in der Region um den Haltepunkt mit den meisten Einwohnern im Einzugsbereich", heißt es in der Stellungnahme. Die Region will die Idee tatsächlich weiter untersuchen. Voraussetzung dafür sei, dass die laufende Studie "Bahnknoten Hannover" den Nachweis erbringe, dass der neue Halt sich in die Betriebsabläufe des S-Bahnnetzes einbinden ließe.

Verlängerung der Linie 390: Um Ingeln-Oesselse besser anzubinden, fordert die Stadt eine Verlängerung der Buslinie 390 bis zum S-Bahnhof Rethen. Die Region verweist darauf, dass der Bus dann parallel zur Stadtbahn führe - zu teuer. Fahrgäste müssen also auch künftig umsteigen.

Verlängerung der Linien 6 und 16: Aus Sicht der Stadt brächte eine Anbindung der Linien 6 und 16 (Messe-Ost) an den Expo-Park und weiter nach Laatzen-Mitte Vorteile. Die Regionsverwaltung will die Untersuchung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. "Die Entwicklung des Expo-Parks ist weder beendet noch absehbar", heißt es.

P+R-Anlage Rethen: Einen Teilerfolg kann die Stadt für die gewünschte Erweiterung der Park- und Ride-Anlage am Bahnhof Rethen verbuchen. "Es wird eine zeitnahe Umsetzung im Anschluss an die Stadtbahn- und städtischen Maßnahmen angestrebt", heißt es bei der Region. Die Stadt hatte angeregt, die Priorität von "mittel" auf "hoch" zu setzen.

doc6nd5h2d9nxfoqmfzcmf

Fotostrecke Laatzen: Rethen bleibt für Linie 2 Endstation

Zur Bildergalerie

Von Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sov81zytf741vghmy
"Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot

Fotostrecke Laatzen: "Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot