Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Enten und Fische am Stückenfeldteich verendet

Laatzen-Mitte Enten und Fische am Stückenfeldteich verendet

Im Stückenfeldteich in Laatzen-Mitte sind in dieser Woche mehrere Enten und Fische verendet. Die Stadt hat die Tiere inzwischen geborgen und dem Veterinäramt in Hannover übergeben. Die Ursache für das Sterben der Tiere ist bislang unbekannt.

Voriger Artikel
Jugendbeirat sucht Laatzener mit guten Ideen
Nächster Artikel
Trampolinturner kehren in ihr Domizil zurück

Etliche Enten säumen den Stückenfeldteich - vor kurzem sind einige der Tiere sowie mehrere Fische verendet.

Quelle: Dorndorf

Laatzen-Mitte. Wie erst jetzt bekannt wurde, haben mehrere Anwohner und Spaziergänger die toten Tiere am Mittwoch bei der Stadt gemeldet, darunter auch Laatzens Jagdpächter Siegfried-Karl Guder. "Ich sah etwas im Teich schwimmen", berichtet Guder. Als er sich die Stelle näher besah, fand er mehrere weitere Tiere - eines in der Mitte des Teichs, die übrigen in Ufernähe.

Die Stadt meldete die Funde daraufhin beim Team Veterinärwesen der Region Hannover. Mitarbeiter des Betriebshofs bargen dann am Donnerstagmorgen sechs tote Enten und neun tote Fische und übergaben sie an die Veterinäre. "Über die möglichen Ursachen ist nicht bekannt", sagt Stadtsprecherin Eleni Mourmouri. "Spekulationen werden seitens der Stadt nicht angestellt, sondern die Untersuchungsergebnisse der Region Hannover abgewartet."

Die dürften nach Auskunft von Regionssprecherin Carmen Pförtner erst im Lauf der nächsten Woche feststehen. Untersucht würden die Tiere vom Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves). Zu möglichen Ursachen will sich auch die Region zu diesem Zeitpunkt noch nicht äußern.

Zumal es bislang keine stichhaltigen Indizien gibt. "Im Teichwasser waren keine sichtbaren Verunreinigungen oder Gerüche feststellbar, die auf eine Verschmutzung des Teichs über die Regenwasserkanalisation hindeuten", sagt Stadtsprecherin Mourmouri. Die Stadt habe dennoch vorsorglich Wasserproben sichergestellt, die "bei Bedarf" analysiert würden. Darüber hinaus werde man den Müll auf dem Areal aufsammeln. "Er ist aber nicht ursächlich für die jetzt verendeten Tiere", stellt Mourmouri klar.

Ein vergleichbarer Fall ist für den Stückenfeldteich nicht dokumentiert. Guder erinnert sich allerdings an einen ähnliches Vorkommnis vor etwa sechs Jahren am ehemaligen Badeteich nahe dem Alt-Laatzener Wiesendachhaus. "Damals wurde als Ursache Botulismus festgestellt", sagt Guder. Die Erkrankung wird durch Bakterien ausgelöst, die sich besonders bei hohen Temperaturen vermehren.

Die Stadt weist unterdessen darauf hin, dass Enten am Stückenfeldteich nicht gefüttert werden sollten, da dies zum Entstehen giftiger Gase im Teich führen kann. Das Aufstellen von entsprechenden Hinweisschildern werde geprüft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sov81zytf741vghmy
"Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot

Fotostrecke Laatzen: "Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot