Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Autoaufbrecher schlagen erneut in Rethen zu

Rethen Autoaufbrecher schlagen erneut in Rethen zu

In der Nacht zu Sonnabend haben Unbekannte in Rethen sechs Autos der Marken BMW, Mercedes, Volkswagen und Skoda - aufgebrochen und unter anderem Navigationsgeräte gestohlen. Die Summe des bei dieser Serie entstandenen Schadens schätzt die Polizei auf rund 8000 Euro.

Voriger Artikel
Autofahrer landet im Gleisbett der Linie 2
Nächster Artikel
Jede Närrin bekommt einen Kuss

Der erneute Aufbruch von Autos in Rethen beschäftigt die Polizei in Laatzen.

Quelle: Wallmüller / Symbolbild

Rethen. Die Diebe schlugen an verschiedenen Stellen in Rethen zu: an der Gubiner Straße, im Scheunenwinkel, der Ricarda-Huch-Straße und im Enzianweg. Sie hebelten jeweils eine Seitenscheibe auf und bauten dann die Navigationsgeräte aus.

Wie die Polizei bestätigte,  sind alle Halter der betroffenen Fahrzeugen - BMW 3er Touring, BMW X 5, VW Tiguan, Skoda Superb und ein Mercedes E 204 - bereits informiert. Aus einem VW Touareg stahlen Unbekannte außerdem die auf der Rückbank abgestellte Sporttasche mit Sportbekleidung.

Da sich die Taten alle in einer Nacht und geballt im Ortsteil Rethen ereigneten, geht die Polizei von ein und denselben Tätern oder zwei gemeinsam vorgehenden Gruppen aus. Immer wieder werden in der Region Hannover Autoaufbrüche und der Ausbau von technischen Einheiten wie Navigationsgeräten bekannt.

In Rethen schlugen Diebe zuletzt kurz vor Weihnachten zu, als in einer Nacht drei Autos am Steinweg, der Gubiner Straße und im Wilmer Garten aufgebrochen wurden.

Die Polizei geht aufgrund der verschiedenen Serien in der Region von "reisenden Tätern" aus und bittet mögliche Zeugen der Taten, sich im Kommissariat zu melden: Telefon (0511) 109 43 15.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6qdih23rflvylyl82te
Kinder sind beim Nabu dem Biber auf der Spur

Fotostrecke Laatzen: Kinder sind beim Nabu dem Biber auf der Spur