Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Erstes Laatzener Taxi fährt mit Innenraumkamera

Laatzen Erstes Laatzener Taxi fährt mit Innenraumkamera

Es geht um Sicherheit: Wie in Hannover ist nun auch der erste von insgesamt 25 Wagen von Taxidienst Laatzen mit einer Innenraumkamera ausgestattet. Die neue Technik wird überwiegend als Bereicherung gesehen, gleichwohl drängen nicht alle Fahrer auf einen schnellen Einbau.

Voriger Artikel
Mann soll Schulkinder angesprochen haben
Nächster Artikel
Tankstellen-Angestellte mit Messer bedroht

In Laatzen ist das erste Taxi mit eingebauter Innenraumkamera unterwegs. Die übrigen 24 Fahrzeuge der Gesellschaft Taxidienst Laatzen sollen möglichst in den nächsten Wochen und Monaten nachgerüstet werden.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen. "Laatzen ist ein ruhiges Gebiet", betont der selbständige Taxiunternehmer Alexander Weber. Seit 19 Jahren schon bringt er Fahrgäste von dort zu ihren Zielen in Stadt und Region, ohne dass je etwas passiert ist. Sein Kollege Michael Roß hat in 37 Berufsjahren hingegen schon einmal eine brenzlige Situation erlebt: Ein Mann bedrohte ihn mit einem Teppichmesser. "Das war aber in Mittelfeld und ist schon etliche Jahre her", betont der Laatzener. Trotz dieser Erfahrung drängt ihn bisher nichts zu einer Kamera. "Mir ist es egal", sagt Roß. Alexander Weber hingegen freut sich darauf, dass nach der Ausrüstung aller Fahrzeuge mit neuen Funkeinheiten mit integriertem Navigationsgerät sowie der um EC-Karten erweiterten Bezahlmöglichkeiten alsbald die Innenraumkamera eingebaut wird: "Das gibt noch mehr Sicherheit."

Nach dem Einschalten des Taxameters nimmt die Kamera zwei Minuten lang zwölf Fotos des Taxiinnenraums auf. Die Bilder werden verschlüsselt und anschließend gespeichert – maximal 48 Stunden lang. Niemand habe Zugriff auf die Bilder, betont Michael Kowalski, der Geschäftsführer von Taxidienst Laatzen ist und in dessen Wagen gerade die erste Kamera installiert wurde. Nur bei Notfällen könnten Schichtleiter und Geschäftsführer auf die Bilder zugreifen, so Kowalski.

Die neuen Taxi-Kameras, für die nach jahrelanger Diskussion auch die niedersächsische Datenschutzbeauftragte grünes Licht gab, könne man nur gutheißen, so der Geschäftsführer: "Wir wollen als Zentrale den Fahren das Gefühl der Sicherheit geben." Dennoch: Die Unternehmer rissen sich nicht darum, und keiner sei verpflichtet, die Kameras bei sich einzubauen, so Kowalski. Die Kosten von rund 1000 Euro für die Technikeinheit zahlen sie schließlich selbst.

Das Unternehmen Taxidienst Laatzen ist eine eigenständige GmbH mit 14 Gesellschaftern und 25 Fahrzeugen. Bis 2009 hatte sie eine eigene Zentrale in Laatzen, seitdem arbeitet sie mit Hallo Taxi/3811 in Hannover als Vermittler zusammen. Dort sollen nach und nach alle 583 Fahrzeuge mit den Innenraumkameras ausgestattet werden.

doc6s5v82cp4x21kp5fdaal

Fotostrecke Laatzen: Erster Laatzener Taxi fährt mit Innenraumkamera

Zur Bildergalerie

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt