Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Laatzen wird Umsteigepunkt für Flüchtlinge

Alt-Laatzen Laatzen wird Umsteigepunkt für Flüchtlinge

Der Messebahnhof Laatzen wird in den nächsten Tagen Zwischenstation für Flüchtlinge. Am Donnerstag und Sonntag dient die zur Expo errichtete Halle als Umsteigepunkt für Menschen auf ihrer Weiterreise zu Zielen in ganz Norddeutschland. Gesucht werden noch Dolmetscher.

Voriger Artikel
Laatzener ist bei "The Voice of Germany" dabei
Nächster Artikel
Kinder freuen sich über neue Spiellandschaft

Der Messebahnhof bietet gute Bedingungen für die Ankunft der Flüchtlinge.

Quelle: Dorndorf

Alt-Laatzen. In der vergangenen Woche hatte bereits Lehrte mehrfach als Umsteigepunkt für die Verteilung von Flüchtlingen auf die nördlichen Bundesländer gedient. Diesmal fiel die Wahl auf Laatzen - wegen der besseren logistischen Voraussetzungen, wie es bei der Region Hannover heißt. Zwar sei in Lehrte alles reibungslos verlaufen, sagt Regionssprecherin Sonja Wendt. "Aber Lehrte ist wegen des Tunnelzugangs kein günstige Umsteigeort." Sogar eine Bundesstraße habe dort gesperrt werden müssen. In Laatzen können die Busse hingegen direkt vor dem Bahnhof halten.

Wie viele Flüchtlinge ankommen, steht noch nicht fest. Der Zug wird morgens zwischen 6 und 7 Uhr erwartet, die Ankunftszeit des zweiten Zuges am Sonntag ist bislang unbekannt. Im Bahnhof werden die Ankommenden kurz mit Getränken und Snacks versorgt, bevor es per Bus weitergeht. Ihr Ziel sind die Erstaufnahmelager in Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern.

Gesucht werden für den Tag noch Dolmetscher. "Die Verständigung ist das Wichtigste", betont Wendt. Wer als Übersetzer helfen will, kann sich unter Telefon (0511) 82053207 an die Stadt Laatzen wenden. Die Verwaltung weist darauf hin, dass es an dem Tag keine Gelegenheit geben wird, Spenden abzugeben oder zu übergeben. Der Bereich, in dem die Flüchtlinge ankommen, werde abgesperrt. Der übrige Zugbetrieb wird nach Angaben der Region nicht eingeschränkt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Koordination im Kanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Thomas de Maizière.

Innenminister de Maizière musste sich viel Kritik am Umgang mit den hilfesuchenden Menschen in Deutschland anhören. Nun wird Merkels Kanzleramtschef Altmaier zum Oberkoordinator der Hilfsaktionen.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6snqsb1owqeu76ysj1s
Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen

Fotostrecke Laatzen: Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen