Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Freie Wähler fordern Ladestationen für E-Autos

Laatzen Freie Wähler fordern Ladestationen für E-Autos

Die vor kurzem gegründete Gemeinschaft Freier Wähler in Laatzen hat ihren ersten Antrag im Rat der Stadt gestellt: Darin fordert die GFW die Stadt auf, in den Aufbau von Stromtankstellen für Elektroautos zu investieren.

Voriger Artikel
Grüne nominieren Kandidaten für Kommunalwahl
Nächster Artikel
Stadt kämpft gegen illegale Altkleidercontainer

Die Stadt soll in Ladestationen für Elektroautos investieren - so wollen es zumindest die Freien Wähler.

Quelle: Jan Woitas

Laatzen. Konkret fordert die GFW-Ratsherr Michael Kleen die Stadtverwaltung auf, mögliche Standorten für Ladestationen zu benennen und zugleich die Kosten dafür zu ermitteln. Hintergrund ist jüngst beschlossene Förderprogramm der Bundesregierung, die den Kauf eines E-Fahrzeugs - gemeinsam mit den Herstellern - mit 4000 Euro, den eines Hybridautos mit 3000 Euro subventioniert und die Kfz-Steuer für zehn Jahre aussetzt. In den Ausbau der Ladeinfrastruktur mit 15.000 E-Tankstellen sollen außerdem 300 Millionen Euro investiert werden.

"Die Stadt muss jetzt handeln, denn durch die Zulassung von E-Fahrzeugen sinkt die Feinstaubbelastung in Laatzen und das wirkt sich positiv auf das Klima in der Stadt aus", sagt Kleen. Zugleich erhofft sich die GFW eine Lärmreduzierung - und Kaufanreize für die Bürger.

Kleen war Ende 2015 aus der CDU ausgetreten und zwischenzeitlich parteilos. Vor kurzem gründete er gemeinsam mit Henrike und Rainer Picht die Gemeinschaft Freier Wähler Laatzen.

Bislang gibt es im Laatzener Stadtgebiet zwei öffentliche Elektroladestationen: Der ADAC betreibt eine Stromtankstelle in seinem Service-Center an der Lübecker Straße. Der Stromanbieter RWE hat zudem eine Zapfsäule am Golfclub in Gleidingen. Die Stadt Laatzen verfügt zudem über eine E-Ladestation am Rathaus, die allerdings den städtischen Dienstfahrzeugen vorbehalten ist.

Picht kandidiert für Regionsversammlung

Unterdessen hat die GFW eine weitere Kandidatur für die Kommunalwahl benannt. Der Grasdorfer Rainer Picht wird für die Regionsversammlung kandidieren - allerdings nicht in Laatzen, sondern im Wahlkreis 05, zu dem mehrere Stadtteile im Süden Hannovers gehören. Der Vorsitzende Kleen tritt im Wahlbereich 08 (Laatzen, Sehnde und Pattensen) an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6slrfnjhzhi1fwmmzl5g
Erich-Kästner-Gymnasium kürt die besten Vorleser

Fotostrecke Laatzen: Erich-Kästner-Gymnasium kürt die besten Vorleser