Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Germania Grasdorf setzt Zeichen gegen Rechts

Grasdorf Germania Grasdorf setzt Zeichen gegen Rechts

Dass Rassismus und Gewalt bei Germania Grasdorf nichts zu suchen haben, unterstreicht der Verein jetzt mit einer am Sportplatz angebrachten Tafel. Er beteiligt sich damit an der bundesweiten Aktion "4 Schrauben gegen Rechts".

Voriger Artikel
Countdown für das Brunnenfest
Nächster Artikel
Stiftertafel zeigt Spendernamen

Sportler und Vorstandsmitglieder unterstützen die Initiative (von links): Karsten Rohowski (Fußballsparte), Tim Engelhard (Mannschaftskapitän U23), Dennis Specht (Mannschaftskapitän 1. Herren) und Stephan Schünemann (Stellvertretender Vereinsvorsitzender).

Quelle: Privat

Grasdorf. "Kein Platz für Rassismus und Gewalt" steht auf der Tafel im Format 21 mal 30 Zentimeter, die seit kurzem am Grasdorfer Sportplatz hängt. Vorstand und Sportler wollen damit Farbe bekennen, wie Germania-Sprecher Peter Hellemann erläutert. Der Klub unterstützt damit die Dürener Initiative "Fußballvereine gegen Rechts - gegen Rassismus und Gewalt". Mittlerweile machen bundesweit mehr als 500 Vereine bei Plaketten-Aktion mit.

Die Dürener Initiative wurde im Jahr 2001 nach rechtsradikalen Übergriffen auf eine C-Junioren-Mannschaft des FC Niederau 08 gegründet. Der damalige Betreuer Jo Ecker hat es sich seitdem zur Aufgabe gemacht, durch öffentliche Auftritte auf Fußballplätzen und mit Aktionen das Miteinander im Fußballsport zu fördern und Gewalt und Rassismus von den Sportstätten zu verbannen.

Von Dorndorf Johannes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6spbi26z1g68ir1xk5w
Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt

Fotostrecke Laatzen: Schützen verwandeln Hof in einen Weihnachtsmarkt