Volltextsuche über das Angebot:

21°/ 12° Regenschauer

Navigation:
Geschäftsstelle ist fast fertig

Laatzen-Mitte Geschäftsstelle ist fast fertig

Das Gröbste ist geschafft: Die Geschäftsstelle des Netzwerks für Flüchtlinge in Laatzen ist am Montag offiziell von der Vorsitzenden Petra Herrmann und der seit 1. März neuen Koordinatorin des Netzwerks, Mareike Fruth, eröffnet worden.

Voriger Artikel
Oberschüler kooperieren mit Sehbehinderten
Nächster Artikel
Ladendieb gelingt Flucht nach Festnahme bei Rewe

Die Netzwerkvorsitzende Petra Herrmann (Mitte, rechts) eröffnet mit der neuen Koordinatorin Mareike Fruth (links daneben) die Geschäftsstelle am Marktplatz 3.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen. Einige Büromöbel fehlten noch, ebenso der Drucker und eine Ausschilderung zum Büro – es liegt in der Wohnscheibe am Marktplatz 3 direkt über der Durchfahrt der Robert-Koch-Straße. Grundsätzlich könne es aber sonst losgehen, seien Telefon, Anrufbeantworter und sie selbst arbeitsbereit, sagte Fruth bei der kleinen Feier am Nachmittag mit rund 60 Gästen.

In dieser Woche trifft sich die 42-jährige Diakonin, die mit halber Stelle als neue Netzwerkkoordinatorin arbeitet, mit Stadtvertretern, um die künftigen Arbeitsfelder zu besprechen. „Arbeitsfeldanalyse habe ich im Studium gelernt“, sagt die Religionspädagogin.

Das Wichtigste für sie sei jetzt, alle Ehrenamtlichen kennenzulernen um zu erfahren: Was wollen sie, und was brauchen sie? Geschätzt gibt es mit der neuesten Unterstützergruppe für die Flüchtlinge in der Turnhalle des Erich-Kästner-Schulzentrums etwa 100 Aktive im Stadtgebiet. Festzustellen, wie viele es genau sind, und wer was wo macht, wird ebenfalls Aufgabe der Koordinatorin sein. „Es ist toll, dass es so viele engagierte Ehrenamtliche gibt“, betonte Fruth.

Flüchtlingssozialarbeiterin Tatjana Fener freut sich auf die neue Zusammenarbeit und hofft wie Suvar Düsmezer und zwei weitere Kolleginnen auf baldige Entlastung. Darauf hofft mit Blick auf die bisherige Abwicklung der organisatorischen Arbeiten durch Stadtmitarbeiter auch Bürgermeister Jürgen Köhne, der ergänzte: „Wir werden weiter auf Ehrenamtliche angewiesen sein.“

Nächste Woche soll die neue Internetseite des Netzwerks (willkommen-in-laatzen.de) mit den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle online gestellt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6qbz0vbod0y7yw4ngbr
Großes Interesse am DRV-Neubau

Fotostrecke Laatzen: Großes Interesse am DRV-Neubau