Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Warnstreiks ab Donnerstag - auch im AKK

Laatzen/Hemmingen/Pattensen Warnstreiks ab Donnerstag - auch im AKK

Die Gewerkschaft Verdi kündigt erste Warnstreiks an: Am Donnerstag kommt es im Klinkum Agnes Karll zum eintägigen Ausstand, am Dienstag nächster Woche werden dann auch Kitas und andere öffentliche Einrichtungen bestreikt.

Voriger Artikel
Abschlepp-Ärger um Sparkassenparkplatz
Nächster Artikel
Mittelschüler feiern Wiedersehen nach 50 Jahren

Das Klinikum Agnes Karll wird am kommenden Donnerstag bestreikt.

Quelle: Dorndorf

Laatzen/Hemmingen/Pattensen. Den Auftakt macht das Regionsklinikum. Nach Auskunft von Verdi soll dort am Donnerstag ganztägig gestreikt werden. Das Klinkum plant für diesen Fall eine Notdienstversorgung, so wie sie an Wochenenden gilt. Geplante Eingriffe müssen verschoben werden, kündigt Annelie Kadler, Pflegedirektorin am Klinikum Agnes Karll, an.

Für Dienstag nächster Woche ruft Verdi dann auch alle anderen Beschäftigten im öffentlichen Dienst zur Teilnahme auf. Dies kann zu Einschränkungen im ÖPNV, der Müllabfuhr und allen anderen Bereichen führen, die die Kommunen verantworten. Eltern in Laatzen müssen sich darauf einstellen, dass Kindertagesstätten teilweise geschlossen und Notgruppen gebildet werden. In Hemmingen werden geringere Einschränkungen erwartet, die Stadt Pattensen hat keine Kitas in städtischer Trägerschaft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kita, Aha, Üstra

Verdi hat für Dienstag (26. April) in Hannover und Umgebung zum Warnstreik aufgerufen. Dann sollen Mitarbeiter bei Üstra, Aha und in städtischen Kitas in den Ausstand treten. Wo ist mit Einschränkungen zu rechnen? Fahren die Stadtbahnen? Bleibt der Müll liegen? Alles, was Betroffene jetzt wissen müssen. 

mehr
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smrfws5zc21e33b6er2
Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show

Fotostrecke Laatzen: Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show