Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hier baut die Stadt – ohne Gewähr

Laatzen Hier baut die Stadt – ohne Gewähr

Rathaus, Schulzentren, Feuerwehr: In Laatzen stehen in den nächsten Jahren etliche Bauvorhaben an. Jetzt hat die Verwaltung erstmals einen möglichen Zeitplan für die Millionenprojekte veröffentlich - ohne Gewähr.

Voriger Artikel
Neue Selbsthilfegruppe für Schlaganfallpatienten
Nächster Artikel
Flüchtlinge reparieren Fahrräder

Was, wann, wie teuer? Die Verwaltung legt erstmals einen Zeitplan für Großprojekte vor, allerdings nur als Prognose.

Quelle: Archiv

Laatzen. Wann und in welcher Reihenfolge die Stadt ihre Schulen sanieren will, war zuletzt selbst Eingeweihten unklar. Wegen immer neuer Überraschungen beim Brandschutz und dem Feuer in der AES-Sporthalle 2014 waren die Pläne laufend geändert worden, sodass auch Schulleitungen rätselten, wann es denn tatsächlich losgeht.

Jetzt hat die Verwaltung erstmals einen Zeitplan veröffentlicht, der einen Überblick über alle größeren Vorhaben gibt. Allerdings ohne Garantie: „Es sind zeitliche Annahmen und Prognosen“, betont Stadtsprecherin Eleni Mourmouri. Das Ablaufdiagramm solle einen Überblick geben, sei aber nicht mit konkreten Vorhaben hinterlegt. Nach den Ferien, so hatte es Bürgermeister Jürgen Köhne angekündigt, werde die Verwaltung eine Prioritätenliste vorlegen - als Entscheidungsgrundlage für Laatzens Ratspolitiker.

Das dickste Fragezeichen steht hinter einem Großprojekt: Mit der Sanierung des Laatzener Rathauses (Bauvolumen: 30 bis 35 Millionen Euro) soll im Jahr 2018 begonnen werden. Ob das zu halten ist, ist unklar - die Planer haben auf dem Diagramm vorsorglich ein Fragezeichen notiert, was bei keinem anderen Projekt der Fall ist. Die übrige Reihenfolge sähe nach derzeitigem Stand so aus:

Albert-Einstein-Schule

 Die abschnittweise Brandschutzsanierung hat bereits begonnen. In diesem Jahr steht die Sanierung der A- und B-Trakt-Decken an, ab Sommer 2016 folgt der D-Trakt, von 2017 bis 2018 der naturwissenschaftlich Bereich/F-Trakt. Bauvolumen: 2,8 Millionen Euro.

Erich-Kästner-Schulzentrum

Im EKS steht noch die Entscheidung über Sanierung oder Neubau an. Im Zeitplan geht die Verwaltung von dieser Sanierungsvariante aus: Im Sommer 2017 begänne di C-Trakt-Sanierung und -Erweiterung. Bis 2020/21 folgen dann jährlich (in dieser Reihenfolge) A-, B-, D-, und E-Trakt. Die EKS-Sporthalle wäre schon 2016/17 an der Reihe. Gesamt-Bauvolumen: bis zu 31,5 Millionen Euro.

Grundschule Rethen

Die Erweiterung mit neuem Mensa- und Freizeitbereich war bislang Verschiebemasse bei den Bauvorhaben - neueste Prognose sind die Jahre 2018 und 2019. Bauvolumen: 4,5 Millionen Euro.

Grundschule Alt-Laatzen

Die einjährige Sanierung ab Sommer 2016 ist bereits beschlossen. Bauvolumen: 2,3 Millionen Euro.

Feuerwache Süd

Die gemeinsame Feuerwache für Rethen und Gleidingen soll von Sommer 2017 bis Ende 2018 gebaut werden. Bauvolumen: 3,6 Millionen Euro.

Flüchtlingsunterkünfte

In der ersten Jahreshälfte 2016 wären zunächst Module an der Reihe, danach (bis Sommer/Herbst 2017) ein Massivbau. Kosten: unbekannt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smrfws5zc21e33b6er2
Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show

Fotostrecke Laatzen: Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show