Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Immanuelkantorei gibt dreifaches Eröffnungskonzert

Alt-Laatzen Immanuelkantorei gibt dreifaches Eröffnungskonzert

Ein Eröffnungskonzert mit dreifachem Premierencharakter hat die Immanuelkantorei Freitagabend gegeben: Es war das erste unter der Leitung des neuen Kreiskantors Zolán Suhó und zugleich der musikalische Beginn des Reformationsjubiläums in der Alt-Laatzener Kirche sowie der Reihe "Musik an Immanuel".

Voriger Artikel
Auf der Bundesstraße 443 kommt es zu Staus
Nächster Artikel
Anteil an Sozialwohnungen fällt unter 3 Prozent

Zusammen mit Orchester und Solisten hat die Immanuelkantorei unter der Leitung von Kreiskantor Zoltán Suhó am Freitag, 16. Juni, ein Eröffnungskonzert gespielt.

Quelle: Alexander Eidt

Alt-Laatzen. Mehr als 120 Zuhörer waren zu dem Eröffnungskonzert in die Kirche gekommen. Neben den Bachkantaten "Ein fester Burg ist unser Gott" und "Was Gott tut, das ist wohlgetan" hatte der neue Kantor des Kirchenkreises Laatzen-Springe Zoltán Suhó noch zwei weitere Werke ausgewählt: eine kurze Messe (Missa brevis in D) von Michael Hadyn – einem Bruder des bekannteren Joseph Hadyn – sowie ein Werk von Felix Mendelssohn-Bartholdy.

Als Solisten sangen Anne Bretschneider (Sopran), Claudia Erdmann (Alt), Sebastian Franz (Tenor) und Sven Erdmann (Bass). Das Orchester bestand zum überwiegenden Teil aus Studierenden der Hochschule für Musik und Theater Hannover, aber auch aus von weither angereisten Musikern wie der Flötistin Ulrike Hünefeld und der Oboistin Birgit Heller-Meisenburg aus Nürnberg, die auf Bitten Suhós nach Laatzen kamen. Als Organistin wirkte Imke Marks an dem Konzert mit – allerdings nicht wie geplant an der Chororgel.

Wie sich erst bei der Hauptprobe am Dienstag herausstellte, war das Instrument aufgrund der Wärme der vorangegangenen Tage derart verstimmt, dass es für das Konzert am Freitag nicht zu benutzen war. Kreiskantor Suhó hatte damit noch die besondere Aufgabe, binnen drei Tagen ein Ersatzinstrument zu organisieren – was ihm gelang: Das Eröffnungskonzert spielte Organistin Marks auf einer Truhenorgel aus Hannover.

Schon beim Einzug habe das Publikum die Mitwirkenden mit freundlichem Beifall empfangen, berichtet Peter Fündeling von der Immanuelkantorei: "Gleich den ersten Choralsatz legte Dirigent Suhó breit an und gab so der Kantorei Gelegenheit, kraftvoll die 'feste Burg' in der Musik entstehen zu lassen." Auch die weiteren Werke wurden intonationssicher und flexibel in der Dynamik gestaltete. Als letztes reihten sich die Gesangssolisten in die Kantorei ein und sagen die von Felix Mendelssohn-Bartholdy als vierstimmigen Choral vertonte Liedstrophe von Martin Luthers "Verleih uns Frieden, gnädiglich".

Dafür wie auch das gesamte Eröffnungskonzert spendeten die Zuhörer lang anhaltenden Applaus.

Fünf Konzerte bis Weihnachten

Superintendent Detlef Brandes vom Kirchenkreis Laatzen-Springe sprach das Grußwort als Vertreter für den verhinderten Pastor Matthias Freytag. Er war es, der auf den dreifachen Charakter des Eröffnungskonzertes hinwies – Premiere für Kreiskantor Suho sowie Beginn des musikalischen Reformationsjubiläums in Immanuel und der Reihe "Musik an Immanuel" hinwies. Bis Weihnachten sind nun fünf Konzerte geplant und im Dezember will Kreiskantor Suhó mit der Immanuelkantorei auch erstmalig ein Teil der Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in Alt-Laatzen aufführen.

doc6vfu93x6qpd17saao6mt

Fotostrecke Laatzen: Immanuelkantorei gibt dreifaches Eröffnungskonzert

Zur Bildergalerie

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x71z6au2r51hrvfr46l
Köhne setzt 2018 Schwerpunkt bei Schulen und Kitas

Fotostrecke Laatzen: Köhne setzt 2018 Schwerpunkt bei Schulen und Kitas