Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Mehrgenerationen-Aktivplatz ist eröffnet

Ingeln-Oesselse Mehrgenerationen-Aktivplatz ist eröffnet

Das "Ringen über mehrere Jahre" ist beendet: Bernhard Orth, der Vorsitzende des TSV Ingeln-Oesselse, hat den Mehrgenerationen-Aktivplatz an der Sportanlage offiziell eröffnet. Laatzens Bürgermeister Jürgen Köhne wünscht sich, dass es auch ein Platz des Austausches und der Kommunikation wird.

Voriger Artikel
Im Paradies wird bayrisch gesprochen
Nächster Artikel
Leine: Fischen könnte Sauerstoff fehlen

Bernhard Orth probiert den neuen Cross-Trainer auf dem Mehrgenerationen-Aktivplatz aus.

Quelle: Tobias Lehmann

Ingeln-Oesselse. Gemeinsam mit dem Ortsbürgermeister von Ingeln-Oesselse, Heinrich Hennies, haben Orth und Köhne das symbolische Band am Sonnabend durchschnitten: Der Mehrgenerationen-Aktivplatz ist eröffnet. Doch der Weg dahin war lang. Seit den ersten Planungen sind mehrere Jahre vergangen. "Es war das erste Mal, dass die Ebelingsche Stiftung Sportgeräte zur Prävention finanziert hat. Deshalb mussten wir die Satzung ändern", erläuterte Orth. Der Stiftung gehört auch das Sportgelände. Sie hat die vier neuen Sportgeräte eines Unternehmens aus Hamburg, mit denen Arme, Beine und Rücken trainiert werden können, für 25.000 Euro gekauft. Die Geräte können von Bürgern jeden Alters genutzt werden. 

Köhne ging ironisch auf die langen Planungen ein. "Ich hatte viel Zeit, mich auf meine Rede vorzubereiten", sagte er augenzwinkernd. Er dankte dem TSV und der Stiftung für die "Bereicherung der Stadt". Mitarbeiter der Verwaltung werden die Geräte regelmäßig kontrollieren, um die Sicherheit zu gewährleisten. "Es wäre toll, wenn es nicht nur ein Platz zur Bewegung, sondern auch des Austausches wird", sagte er.

Ortsbürgermeister Hennies schloss sich dem Dank an und sagte: "Ingeln-Oesselse hat ein Stück mehr Lebensqualität bekommen." Eine Sache stehe allerdings noch aus: Für den Platz müsse noch ein würdiger Name gefunden werden. "Darüber werden wir uns in nächster Zeit noch Gedanken machen", sagte Hennies.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn6xlojv6bazd48df0
Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal

Fotostrecke Laatzen: Grasdorferin berichtet über Wiederaufbau in Nepal