Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° heiter

Navigation:
Linken-Führungsduo setzt sich knapp durch

Laatzen/Pattensen Linken-Führungsduo setzt sich knapp durch

Die Linke in Laatzen und Pattensen hat ein neues Führungsduo: Jessica Kaußen (25) aus Laatzen-Mitte und Hans Lehnert (74) aus Grasdorf sind neue Vorsitzende des gemeinsamen Stadtverbands. Über die Besetzung herrscht in der Partei Uneinigkeit - die Entscheidung fiel per Kampfabstimmung.

Voriger Artikel
Stadt verlängert Bürgerbefragung
Nächster Artikel
Polizei schnappt drei Fahrraddiebe

Ralf Wetzel (von links), Jessica Kaußen und Hans Lehnert bilden künftig den Vorstand der Linken im Stadtverband Laatzen/Pattensen.

Quelle: Die Linke

Laatzen/Pattensen. Es war eine hauchdünne Mehrheit, mit der sich Kaußen und Lehnert bei der Vorstandswahl am Dienstag vergangener Woche durchsetzten. Kaußen, die bereits dem amtierenden Führungsduo angehört, lag am Ende mit 7:6 Stimmen knapp vor Madeleine Steffen-Christiansen. Das gleiche Ergebnis fuhr der frühere Gewerkschaftssekretär und SPD-Landtagsabgeordnete Lehnert ein, der gegen den Linken-Ratsherrn Ralf Wetzel antrat. Der bisherige Co-Vorsitzende Peter Siemens hatte aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidiert. Wetzel wurde anschließend als Beisitzer in den derzeit dreiköpfigen Vorstand gewählt.

Wie das knappe Ergebnis verdeutlicht, ist die Studentin Jessica Kaußen im Stadtverband nicht unumstritten. Linken-Ratsherr Wetzel nannte als einen Grund die Debatte um den Kreisvorsitzenden Johannes Drücker und dessen israelkritische Äußerungen. Die Co-Kreisvorsitzende Kaußen hatte sich von der Äußerung seinerzeit nicht öffentlich distanziert - zum Ärger von Laatzens Ex-Linken-Chef Siemens. "Das brauchen wir in Laatzen nicht", bekräftigt Wetzel die Kritik an Kaußen.

Unterdessen bereitet sich die Linke auf die Kommunalwahl 2016 vor. Namen für mögliche Kandidaturen nennt Kaußen noch nicht - zunächst müssten auf Regionsebene inhaltliche Schwerpunkte gesetzt werden. Dazu zählen werde auf jeden Fall das Thema Wohnungsnot und sozialer Wohnungsbau. Auch beim Thema Stromsperren wolle man dran bleiben, ergänzt Wetzel.

Von Johannes Dorndorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sjmywtpr95127xledc0
600 Konzertbesucher feiern die Gospel Singers

Fotostrecke Laatzen: 600 Konzertbesucher feiern die Gospel Singers