Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Laatzen hat einen neuen Baufachmann

Laatzen Laatzen hat einen neuen Baufachmann

Die Stadt Laatzen ist zuletzt im Baubereich arg ins Hintertreffen geraten. Jetzt hat Bürgermeister Jürgen Köhne nach längerer Suche einen neuen Chef für die Bauverwaltung gefunden: Jürgen Pagels tritt am 1. Juli seinen Dienst als Fachbereichsleiter an.

Voriger Artikel
Bolzen und Chillen ja, aber kein Grillen
Nächster Artikel
Das schleichende Ende der Telefonzelle

Jürgen Pagels

Quelle: Dorndorf

Laatzen. Bei der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses stellte sich der 54-Jährige bereits Laatzens Fachpolitikern vor. Der gebürtige Lübecker kann auf Erfahrungen sowohl in der öffentlichen Verwaltung als auch in der Wirtschaft zurückgreifen. Nach einer Ausbildung zum Rohrleitungsbauer und dem Studium zum Diplom-Bauingenieur in Hildesheim war er zunächst als Bauleiter tätig. Danach wechselte er zur Haus- und Grundstücksverwaltung der VHV Versicherung in Hannover, wo er als Sachbearbeiter und dann 16 Jahre lang als Leiter der Immobilienverwaltung arbeitete. Nach zweijähriger Leitungstätigkeit bei einem großen Gebäudemanager wechselte er 2011 in die öffentliche Verwaltung - zunächst bei der Stadt Oldesloe, dann bei der Region Hannover, wo er seit Mai 2015 das Team Bauunterhaltung leitet.

Pagels nimmt bei der Stadt Laatzen einen gerade erst geschaffenen Posten ein: Er leitet den neu eingerichteten Fachbereich Bauen, zu dem die Teams Hoch- und Tiefbau, Grünflächen und Betriebshof gehören. Er koordiniert damit die Arbeit der Teamleiter und untersteht Stadtbaurat Axel Grüning.

Die Hoffnungen, die die Stadt in den neuen Mann setzt, sind groß: Die Liste der anstehenden Bauprojekte, die die Verwaltung vor sich her schiebt, ist lang - unter anderem steht die Sanierung von Schulen und des Rathauses sowie der Bau von Flüchtlingsunterkünften an. Mit großen Projekten kennt sich Pagels aus: Unter seiner Projektleitung sei der Bau der neuen Hauptverwaltung der VHV an der Podbielskistraße mit einer Bruttogeschossfläche von 54.000 Quadratmetern gefallen, sagte Pagels. Eines dürften Laatzens Baupolitiker besonders gerne vermerkt haben: Er habe den Zeit- und Finanzrahmen bei dem Projekt eingehalten, so der designierte Fachbereichsleiter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6snqsb1owqeu76ysj1s
Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen

Fotostrecke Laatzen: Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen