Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Pfarrgemeinden sollen Personalteams bilden

Laatzen/Hemmingen/Pattensen Pfarrgemeinden sollen Personalteams bilden

"Auf unsere Gemeinde kommen große und wichtige Veränderungen zu" - mit eindringlichen Worten rufen Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat von St. Oliver die Laatzener Katholiken zur Gemeindeversammlung auf. Dass die Pfarrgemeinden im Dekanat Hannover künftig Teams bilden, wirkt sich aufs Personal aus.

Voriger Artikel
MAN zieht in ehemaliges Edekalager ein
Nächster Artikel
Streik am AKK und in zwei Kitas

"Die Idee ist, dass sich das Personal bewegt, nicht die Gemeinden": Die 23 Pfarrgemeinden im Dekanat Hannover sollen künftig in acht Teams zusammengefasst werden. Denkbar sind dann auch Kooperationen der Pfarrgemeinden von St. Oliver (links) in Laatzen mit der Pfarrgemeinde St. Augustin in Ricklingen samt den zu ihr gehörenden Filialkirchen St. Maria in Pattensen (Mitte) und St. Johannes Bosco in Hemmingen (rechts).

Quelle: Dorndorf, Zimmer (2)

Laatzen-Mitte. "Es wird keine Fusionen geben", betont Marie Kleine, Sprecherin des Regionaldekanats Hannover. Die 23 Pfarreien in der Stadt und der Region Hannover blieben weiterhin bestehen, würden aber mittelfristig in acht sogenannten Pastoralteams zusammenzufassen. Welche zwei bis vier Gemeinden künftig ein Team bilden, sei noch völlig offen und hänge unter anderem von der Größe der Gemeinden, deren Profil und Bedarf sowie den jeweiligen Verkehrsverbindungen ab. Eine Arbeitsgruppe des Dekanatspastoralrat sei derzeit mit diesen Fragen beschäftigt und werde im Laufe des Jahres einen Beschlussvorschlag erarbeiten, so Kleine.

Fest steht hingegen, dass die acht noch zu bildenden Teams aus einem leitenden Pfarrer und je nach Größe, Anzahl der Gemeinden und Bedarf bis zu drei Pastoren, Gemeindereferenten, Verwaltungsbeauftragten und Diakonen besteht. "Die Menschen wollen weiterhin einen Pfarrer haben und gut versorgt sein", so Kleine: "Die Idee ist, dass sich das Personal bewegt, nicht die Gemeinde."

Welche Funktion die St.-Oliver-Gemeinde in ihrem künftigen Team übernimmt und was aus Pfarrer Thomas Berkefeld wird, der seit zehn Jahren Seelsorger und "Gemeindemanager" in Laatzen ist, ist noch völlig offen. Als mögliche Kooperationspartner der bisher eigenständige Laatzener Pfarrgemeinde mit ihren 6000 Mitgliedern sind die Pfarrgemeinden St. Bernward in Döhren, Heilige Engel in Kirchrode sowie St. Augustinus in Ricklingen mit St. Maria in Pattensen und St. Johannes Bosco in Hemmingen im Gespräch.

Hintergrund für die Neustrukturierung im Bistum Hildesheim ist der anhaltende Priester- und Personalmangel sowie der demographische Wandel. Dem Stellenplan nach gibt es für die 23 Pfarreien spätestens im Jahr 2025 nur noch 20 Priester.

Gemeindeversammlung bei St. Oliver am Sonntag

Die Gemeindeversammlung bei St. Oliver beginnt am Sonntag, 24. April, um 12 Uhr in der Kirche an der Pestalozzistraße – im Anschluss an die 10.30-Uhr-Messe. Der Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat, die bereits an dem Gemeindeprofil arbeiten, wollen dann alle Informationen zu den geplanten Neuerungen weitergeben.

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sm4a1uz68yn2aqscj1
Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"

Fotostrecke Laatzen: Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"