Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kunstkreis zeichnet die besten Geschichten aus

Rethen Kunstkreis zeichnet die besten Geschichten aus

Das Schreiben wird unter Jugendlichen offenbar immer beliebter: Die Zahl der Teilnehmer beim Schreibwettbewerb des Kunstkreises Laatzen steigt von Jahr zu Jahr. Dieses Mal haben sich 30 Schüler beteiligt. Die besten Geschichten wurden am Sonntag ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Das sind die Siegertexte beim Schreibwettbewerb Laatzen
Nächster Artikel
Schüler besuchen Euthanasie-Anstalt Bernburg

Freuen sich über ihre Auszeichnungen: Julia Kopp (von links), Charlotte Möhring, Luis Nickel, Florian Elbrandt, Katharina Fliege und Timon Renzelmann. Auf dem Bild fehlt Sarah Demir.

Quelle: Tobias Lehmann

Rethen. Seit sieben Jahren richtet der Kunstkreis Laatzen einen Schreibwettbewerb für Jugendliche aus. "Einige Teilnehmer kenne ich mittlerweile schon. Die sind jedes Jahr dabei", sagte die Vorsitzende des Kunstkreises, Monika Gorbuschin, bei der Preisverleihung in den Räumen des Vereins in Rethen vor rund 40 Besuchern. Doch es sind auch immer wieder neue Talente dabei. Die Zahl der Teilnehmer steigt kontinuierlich. Waren es 2014 nur zehn Schüler, sind es dieses Jahr bereits 30.

Bereits mehrfach dabei war Florian Elbrandt aus Laatzen, der die siebte Klasse des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums in Hannover besucht. Er konnte dieses Jahr mit seiner Geschichte "Wer räumt schon gerne auf?" die Jury überzeugen, die aus Vertretern des Kunstkreises und des Calenberger Autorenkreises bestand. Monika Gorbuschin hatte sämtliche Beiträge anonymisiert, bevor sie diese der Jury vorlegte. Die Plätze Zwei und Drei in der Kategorie der Klassen 5 bis 8 gingen an Luis Nickel und Charlotte Möhring.

Florian Elbrandt bedankte sich für den Preis und trug seine Geschichte anschließend auch vor. Dabei bewies er, dass er nicht nur schreiben, sondern auch mit Betonung lesen konnte. So wurde seine Stimme mal laut oder klang verwundert, je nachdem wie es der Stimmung des Protagonisten in seiner Geschichte entsprach.

Der erste Preis in der Kategorie der Klassen 9 bis 13 ging an Sarah Demir aus Hannover für ihre Geschichte "7.391.068.000 Menschen - doch wo bleibt die Menschlichkeit". Demir besucht die zehnte Klasse der Schillerschule in Hannover. Zur Preisverleihung schaffte sie es allerdings nicht rechtzeitig. Den zweiten Platz bekam Katharina Fliege, der dritte wurde an Timon Renzelmann vergeben.

Für den ersten Platz gab es jeweils 100 Euro, für den zweiten 50 Euro und für den dritten einen Büchergutschein im Wert von 50 Euro.

Den Friedrich-Pape-Sonderpreis bekam die Hannoveranerin Julia Kopp, die die zehnte Klasse der Schillerschule besucht, für ihre Geschichte mit dem Titel "Vorhang auf". Friedrich Pape, Gründer des Calenberger Autorenkreises, sponsert diesen Preis jährlich mit 50 Euro. "Alle Autoren kennen die Angst vor dem leeren Blatt. Kopp hat mit ihrer Geschichte gezeigt, dass sie Papier mit Leben füllen kann", sagte er.

Hier finden Sie die vollständigen Siegertexte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xgxnq7uzrc1m1nechhd
Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein

Fotostrecke Laatzen: Gleidinger setzt sich für Armutsbekämpfung ein