Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Laatzenerin führt Hunde im Tierheim aus

Laatzen-Mitte/Krähenwinkel Laatzenerin führt Hunde im Tierheim aus

Sigburg Cornelius ist eine Tierfreundin. Weil die Laatzenerin in ihrer Wohnung aber selbst keinen Hund halten will, hat sie eine andere Möglichkeit gefunden, sich mit Vierbeinern zu beschäftigen: Zweimal in der Woche führt die 71-Jährige Hunde aus, die im Tierheim in Langenhagen untergebracht sind.

Voriger Artikel
Mehrere Wolfs-Sichtungen im Süden der Region
Nächster Artikel
"Laatzener Gebiet ist für Wölfe ungeeignet"

Die Laatzenerin Sigburg Cornelius fährt zweimal in der Woche zum Tierheim in Langenhagen-Krähenwinkel, um dort mit dem Hund Balou Gassi zu gehen.

Quelle: Daniel Junker / www.junkerphoto.de

Laatzen-Mitte/Krähenwinkel. Für die Tiere nimmt Cornelius einiges auf sich: Mit der Stadtbahn geht es zunächst bis nach Vahrenwald. Dort trifft sie sich mit einem Freund, um gemeinsam mit ihm im Auto zum Tierheim zu fahren. Etwa eine Stunde ist sie dafür unterwegs – pro Strecke. Seit fast 15 Jahren fährt sie zweimal in der Woche zum Tierheim in Langenhagen-Krähenwinkel, um dort mit Hunden Gassi zu gehen.

Seit Anfang des Jahres führt die Seniorin zweimal in der Woche den achtjährigen Schäferhund Balou in der Feldmark beim Tierheim spazieren. "Balou ist starker Epileptiker", erzählt Cornelius. Vor etwa einem halben Jahr wurde der Schäferhund in die Einrichtung gebracht. Seitdem wird er von den Tierärzten medikamentös behandelt. "Anfangs war das mit den epileptischen Anfällen sehr schlimm", berichtet die 71-Jährige: "Man hat es kaum für möglich gehalten, dass er sich nochmal erholt." Die tierärztlichen Behandlungen und Pflege scheinen aber geholfen zu haben. Seit er im Tierheim ist, habe Balou keinen Anfall mehr gehabt.

Der Hund sei ihr schnell ans Herz gewachsen. „Balou hat eine sehr liebevolle Art und schmeichelt sich auch gern bei anderen ein“, sagt Cornelius lachend, die sich jedesmal aufs Neue auf die Spaziergänge freut - egal bei welchem Wetter. "Wenn man so etwas macht, dann muss man das immer machen und nicht nur bei Sonnenschein."

Vor Balou werden Terrier-Mischlinge ausgeführt

Balou ist aber nicht der einzige Hund, den die Laatzenerin ausführt. Bevor sie mit dem Schäferhund Gassi geht, hat sie schon mit den Terrier-Mischlingen Betty und Winnie eine Runde gedreht. Die beiden zotteligen Geschwisterhunde habe jemand gefunden und zum Tierheim gebracht. „Sie sind superniedlich", sagt Cornelius. Da sie gemeinsam groß geworden sind, müssten sie allerdings auch in Zukunft zusammenbleiben - was die Vermittlung in ein neues Zuhause erschwert.

Vor Balou hatte sich die Laatzenerin um Lucky Luke gekümmert. Der Altdeutsche Schäferhund war in der Krankenstation des Tierheims untergebracht. "Der Hund hat 13 Jahre lang an einer Kette auf einem Schrottplatz gelebt. Als er ins Tierheim gebracht wurde, war er sehr krank", erinnert sich Cornelius. Bei den Gassigängen sei er dann richtig aufgeblüht. "Er hat sich jedes mal gefreut wenn ich gekommen bin." Vergangenes Jahr musste der Hund allerdings eingeschläfert werden, sagt Cornelius traurig. Die frei gewordene Zeit nutzt die Seniorin nun, um sich um Balou zu kümmern. 

Im Jahr 2003 hatte Sigburg Cornelius ihre erste Patenschaft für einen Hund beim Tierheim Hannover übernommen. Damals war sie noch berufstätig, heute ist sie Rentnerin. "Ich wohne in Laatzen in einer Wohnung in der zweiten Etage, dort will und kann ich keinen eigenen Hund haben" – zumal sie Schäferhunde am liebsten mag, und die seien nun wirklich zu groß für eine Wohnung. Deshalb habe sie sich dafür entschieden, das Tierheim zu unterstützen.

Seit Jahren führt sie immer dieselben Tiere aus - heute Balou, Betty und Winnie, früher Lucky Luke. "Die Tiere wachsen einem schnell ans Herz und freuen sich jedes Mal wenn man kommt", sagt Cornelius. „Es ist unglaublich, wie viel Vertrauen Tiere aufbauen können" - auch wenn die meisten früher schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hätten.

Freund bei Hundespaziergängen kennen gelernt

Auch zu vielen anderen Gassi-Gängern habe sie ein enges Verhältnis. „Mit der Zeit trifft man hier beim Tierheim immer wieder die gleichen Leute. Man kennt sich, hier verstehen sich alle gut.“ Sogar ihren Freund Wolfgang Otto hat die Laatzenrin beim Gassigehen am Tierheim kennengelernt. "Er macht das seit 2007." Seitdem sind die beiden gemeinsam bei Sonne, Wind und Wetter mit den Hunden unterwegs.

Die Laatzenerin hofft, dass sich auch andere auf ähnliche Weise für die Tiere im Tierheim engagieren. „Das ist eine schöne Aufgabe, und man kommt immer an die frische Luft", sagt sie. "Es gibt ja Rentner, die sitzen nur vor dem Fenseher. Dann sieht man nach zwei Jahren 20 Jahre älter aus.“ Mit dem Gassigehen habe sie eine regelmäßige und sinnvolle Beschäftigung gefunden. "Und man hat auch noch viel Freude daran."

Kontakt zum Tierheim

Wer sich ebenfalls für das Gassigehen oder eine Patenschaft für einen Hund interessiert, kann sich beim Tierheim an der Evershorster Straße 80 in Langenhagen-Krähenwinkel melden. Telefonisch ist der Tierschutzverein unter (05 11) 9733980 zu erreichen. Das Gassigehen ist nur während der Öffnungszeiten des Tierheims möglich: montags, dienstags und donnerstags von 13 bis 16, freitags von 13 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 16 Uhr.

Von Daniel Junker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6waojjx62et17wzez66e
Gemeinde und Angehörige trauern um Pastor Hannes

Fotostrecke Laatzen: Gemeinde und Angehörige trauern um Pastor Hannes