Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Lebens(t)raum erfüllt sich in Ahlem

Laatzen/Ahlem Lebens(t)raum erfüllt sich in Ahlem

Seit Jahren sucht der Laatzener Verein Lebens(t)raum Leinemasch geeignete Wohnräume für erwachsene Behinderte. Fündig geworden ist der 2006 von Eltern der Freien Martinsschule begründete Verein schließlich in Ahlem. Die gerade bezogene, erste selbstbestimmte WG kann am Sonnabend beim Tag der offenen Tür besucht werden.

Voriger Artikel
Golfen für den guten Zweck
Nächster Artikel
Mittendrin statt nur dabei

In dem früheren
Pfarrhaus Maria Trost in Hannover-
Ahlem haben vor Kurzem sechs junge Menschen mit Beeinträchtigung ihre
WG bezogen.

Quelle: privat

Laatzen. Ein vergleichbares Angebot in Laatzen sei weiterhin wünschenswert, sagt Maren Koffi-Spitzenberger, Vereinsvorsitzende aus Rethen. Aufgrund der jahrelangen erfolglosen Suche - im Gespräch waren unter anderem Standorte am Wehrbusch, an der Ahornstraße und bei den Hannoverschen Werkstätten in Rethen - seien jetzt aber alle froh über die Möglichkeit in Ahlem: Sechs junge Menschen mit Beeinträchtigungen haben dort vor Kurzem die lange leer stehenden Räume des ehemaligen Pfarrhauses Maria Trost bezogen. Diese wurden dank zahlreicher Helfer und finanzieller Unterstützer, darunter mehrere Stiftungen, für rund 60.000 Euro kernsaniert. Die Gruppe wohnt in dem Haus an der Ahlemer Parkstraße selbstbestimmt auf zwei Etagen und wird von einem Team betreut.

Von den sechs Erwachsenen im Alter von 18 bis 30 Jahren kommen drei aus Hannover sowie jeweils einer aus Barsinghausen und Wunstorf. Aus Laatzen komplettiert Koffi-Spitzenbergers 27-jährige Tochter, eine ehemalige Schülerin der Freien Martinsschule, die Gruppe. Von den beteiligten Kommunen habe ganz besonders die Stadt Laatzen die nötigen Antragsverfahren „freundlich, zügig und sehr kompetent unterstützt“, sagt die Vorsitzende des 20 Mitglieder zählenden Vereins.

Das WG-Projekt in Ahlem habe Modellcharakter. In der Region gebe es zwar mehrere Wohngruppen, doch seien diese in der Regel an Träger gekoppelt wie die Lebenshilfe, die Diakonie Himmelsthür oder das Annastift, so Koffi-Spitzenberger. Die Ahlemer WG hingegen sei „vollkommen unabhängig“ und ein Ausbau mittelfristig möglich. Etwas Vergleichbares gebe es ihres Wissens nur noch in Ricklingen. Dort haben Privatleute eine WG in einem Haus eingerichtet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6s5r2g0userpv6i6abv
Flüchtling ist beim Freiwilligendienst dabei

Fotostrecke Laatzen: Flüchtling ist beim Freiwilligendienst dabei