Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Leine-Center muss PCB-haltige Fugen austauschen

Laatzen-Mitte Leine-Center muss PCB-haltige Fugen austauschen

Das Leine-Center will in den nächsten Monaten eine Altlast beseitigen: In den Dehnungsfugen an der Fassade des Hauptgebäudes aus den Siebzigerjahren ist die Substanz PCB enthalten, die als gesundheitsgefährdend gilt. Die Ladenpassage sei davon in keiner Weise betroffen, betont das Center-Management.

Voriger Artikel
Nach Sperrung: Autoschlange rollt durch Wohngebiet
Nächster Artikel
Langenhagenerin berichtet von Reisen im Iran

Die Fugen an Teilen der Center-Fassade müssen ausgetauscht werden.

Quelle: Dorndorf

Laatzen-Mitte. Es ist ein Problem, mit dem viele Städte, Unternehmen und Institutionen zu kämpfen haben: Bis in die Achtzigerjahre hinein wurde bundesweit in etlichen Gebäuden die heute verbotenen Polychhlorierte Biphenyle (PCB) verbaut - etwa als Weichmacher in Dichtungsmassen. Betroffen sind Schulen genauso wie Krankenhäuser, Bürogebäude - und auch das Leine-Center.

Messungen im August und September 2016 haben nach Auskunft des Center-Managements ergeben, dass in einigen Nebenräumen an der Fassade sowie in "einigen wenigen Ladenbereichen" im Altbauteil leicht erhöhte Konzentrationen an PCB festgestellt wurden. In allen übrigen Bereichen des Centers wie in der Ladenstraße, in Shops, Restaurants und Cafés seien hingegen keine solchen alten Fugenmassen vorhanden, sagt Center-Manager Alexandros Papadopoulos - und betont: "Eine gesundheitliche Gefährdung für die Besucher oder Mitarbeiter des Centers besteht nicht."

Im 1973 eröffneten Leine-Center kamen die Materialien an den Fassaden-Innenseiten, an den Fenstern und den Betonstützen zum Einsatz. Bei Gebäuden, die wie das Center in Plattenbauweise errichtet wurden, seien diese Fugen in den Siebzigerjahren häufig eingebaut worden, erläutert der technische Center-Leiter Dieter Schäfer. Bei den Messungen habe sich herausgestellt, dass die Konzentration in einigen Räumen oberhalb des geltenden Grenzwerts von 300 Nanogramm pro Kubikmeter liegen. In allen betroffenen Bereichen würden die Fugen in den nächsten Monaten ausgewechselt - mit teils erheblichem Aufwand: "Der meiste Aufwand entsteht vorher und hinterher", sagt Schäfer: Denn bevor die Fugen ausgetauscht und die angrenzenden Betonteile mit einer schützenden Kunstharz-Schicht überzogen werden können, müsse die Fassade zunächst Innen wie Außen freigelegt und hinterher alles in den Ursprungszustand zurückversetzt werden. Die Kosten dürften bei einer sechs- bis siebenstelligen Summe liegen.

Saniert werden insgesamt drei Fassadenbereiche: Gearbeitet wird an der Gebäudeecke, die zum Leineplatz und zum Nordstern-Hochhaus hin ausgerichtet ist, an der Lieferzone zwischen Hochhaus und Wohnscheibe sowie an der Ostfassade nahe der Fußgängerbrücke über der Marktstraße. In anderen Bereichen, in denen die Fugen zwar verbaut, aber kaum oder gar nicht in die Raumluft gelangt sind, will das Center die Fugen vorbeugend immer dann austauschen, wenn Betreiberwechsel oder andere Arbeiten anstehen. In der Ladenpassage selbst seien glücklicherweise keine Dehnungsfugen verbaut worden, sagt Schäfer.

Die Sanierung wird voraussichtlich im April beginnen und spätestens Ende November abgeschlossen sein. Die Planungen dafür würden derzeit noch in enger Abstimmung mit der Bauaufsicht der Stadt erarbeitet. Deshalb stehe noch nicht fest, ob es es bei den wenigen betroffenen Geschäften während der Arbeiten im jeweils rückwärtigen Bereich zu Schließungen oder Teilschließungen von bis zu zwei Wochen kommen wird. In Summe gehe es um acht bis neun der insgesamt 108 Shops im Leine-Center. "Im Center werden die Kunden von den Arbeiten nichts mitbekommen", versichert Papadopoulos.

PCB auch in Schulen und Schwimmbädern verwendet

Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen, die bis in die 1980er-Jahre auch als Weichmacher in Lacken, Dichtungsmassen, Isoliermitteln und Kunststoffen verwendet wurden. Seit 1989 ist der Einsatz der Substanz in Deutschland, seit 2001 weltweit verboten. Mit dem Stoff haben in der Region auch andere zu kämpfen. So hat etwa die Stadt Lehrte unlängst alle Schulgebäude auf PCB hin untersucht - mit dem Ergebnis, dass die Grundschule im Ortsteil Ahlten im Sommer saniert wird. Gefunden wurde PCB unter anderem auch im hannoverschen Fössebad und im Freibad Empelde, wo ein Austausch von belasteten Böden ansteht.

doc6uee9ehmas915yu1b5tj

Fotostrecke Laatzen: Leine-Center muss PCB-haltige Fugen austauschen

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6war679ueqa1bhzwu66k
Feuerwehr-Musikzug lädt zum Festkonzert ein

Fotostrecke Hemmingen: Feuerwehr-Musikzug lädt zum Festkonzert ein