Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
50 neue Arbeitsplätze für Laatzen

Laatzen-Mitte 50 neue Arbeitsplätze für Laatzen

Der Laatzener Leuchtenhersteller Hellux schluckt einen Konkurrenten: Der Hellux-Mutterkonzern Wünsche übernimmt vom Automobilzulieferer Hella das Geschäftsfeld Hella Industries. Die Produktion soll von Lippstadt nach Laatzen verlagert werden, wo 50 Arbeitsplätze entstehen.

Voriger Artikel
Unfall auf B 6: Fahrerin ist schwer verletzt
Nächster Artikel
ADFC reist per Rad in die Partnerstadt

Der Leuchtenspezialist Hellux vergrößert sich.

Quelle: Dorndorf

Laatzen-Mitte. Der Vertrag ist bereits unter Dach und Fach, es fehlt allerdings noch die Freigabe der Kartellbehörden. Sollten diese zustimmen, entstünde nach Hellux-Angaben ein Unternehmen mit einem Umsatz im "mittleren zweistelligen Millionenbereich". Hella Industries gehört zum Automobilzulieferer Hella, mit einem Umsatz von 5,8 Milliarden Euro ein Schwergewicht der Branche. Die von Hellux erworbene Sparte ist auf Innen- und Außenbeleuchtung im Bereich Straßen- und Industrielicht spezialisiert.

"Hier kommen zwei Unternehmen zusammen, die perfekt zueinander passen", kommentiert Hellux-Geschäftsführer Mathias Schmidt den Kauf. Sein Unternehmen sei bislang im Bereich dekorative Straßenbeleuchtung stark, Hella im funktionalen Bereich. "Hinzu kommen Marktbereiche wie zum Beispiel Tankstellenbeleuchtung, die Hellux bislang nicht hatte." Dies alles ermögliche es künftig, ein Vollsortiment anzubieten. Auch größentechnisch füge sich die Neuerwerbung optimal in die mittelständische Struktur von Hellux ein. "In den kommenden drei Jahren streben wir an, gemeinsam führender Anbieter in den jeweiligen Marktsegmenten zu werden", sagte Schmidt. Die Marke Hella Industries werde für drei Jahre unter dem Dach von Hellux weitergeführt.

Die Zusammenlegung soll bis Endes des Jahres abgeschlossen sein. Die Produktion will Hellux vom bisherigen Hella-Standort in Lippstadt ins Laatzener Werk verlegen, wo seit Jahren Flächen ungenutzt sind. "Die Übernahme führt natürlich zu einer sehr viel besseren Auslastung in Laatzen", sagt Schmidt. Die Zahl der Mitarbeiter am Standort werde von aktuell rund 100 auf etwa 150 wachsen. In Lippstadt, wo bislang 60 Beschäftigte tätig sind, verbleibt nach Unternehmensangaben ein Entwicklungsbüro. Beide Unternehmen nutzen zudem Standorte im tschechischen Budweis als verlängerte Werkbank.

Mit der Übernahme setzt Hellux seinen Wachstumskurs fort, der nach der Übernahme durch die Hamburger Wünsche-Gruppe im 2015 eingeleitet wurde. Nach der damals überwundenen Insolvenz hatte der Leuchtenhersteller die Laatzener Belegschaft schrittweise von 50 auf 100 Personen aufgestockt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sov81zytf741vghmy
"Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot

Fotostrecke Laatzen: "Wenn Engel backen": Himmel leuchtet kräftig rot