Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MAN zieht in ehemaliges Edekalager ein

Laatzen-Mitte MAN zieht in ehemaliges Edekalager ein

Aus Edeka wird MAN: Der Lastwagenhersteller will in der 18.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Karlsruher Straße ein Ersatzteillager einrichten. Die Entscheidung ist zugleich eine gute Nachricht für die Leine-VHS, die ihr Ausbildungszentrum auf der Vorderseite des Gebäudes weiter betreiben kann.

Voriger Artikel
Dorf feiert am Samstag auf dem Pflugplatz
Nächster Artikel
Pfarrgemeinden sollen Personalteams bilden

Die Firma MAN wird die ehemalige Edeka-Lagerhalle an der Karlsruher Straße beziehen.

Quelle: Dorndorf

Laatzen-Mitte. Bekannt gegeben hat die Neuigkeit das Immobilienunternehmen Aurelis, das den Edeka-Komplex im Frühjahr 2015 übernommen hatte. Der Mietvertrag mit Edeka war Ende vergangenen Jahres ausgelaufen, so dass ein Nachmieter gesucht werden musste. Nutzen werde die Halle künftig die MAN Bus & Truck AG als Ersatzteillager, heißt es bei Aurelis. "Damit ist das Areal komplett vermietet."

Das 43.000 Quadratmeter große Gelände wird von mehreren Firmen genutzt, darunter vom Autovermieter Sixt und von der Leine-Volkshochschule. Die VHS betreibt dort ein Ausbildungszentrum mit Sozialkaufhaus, Fahrradwerkstatt und Möbellager, Untermieter ist die Laatzener Tafel.

Bei der VHS sorgt die Nachricht für große Erleichterung: "Damit können wir länger in den Räumen bleiben, es besteht nicht mehr die Gefahr, dass wir kurzfristig raus müssen", sagt Geschäftsführer Reinhold Brockmann. Seitdem bekannt wurde, dass Edeka den Komplex verlässt, habe die VHS im schlimmsten Fall immer mit einem möglichen Abriss rechnen müssen.

Gleichwohl ist sei das VHS-eigene Zentrum für Arbeit und Qualifizierung (ZAQ) auf der Suche nach neuen Räumen. Hintergrund sind Brandschutzauflagen, die ein langfristiges Festhalten am Standort Karlsruher Straße wohl zumindest für die Räume im Obergeschoss unmöglich machen. "Es ist zwar noch nichts in Geld beziffert - aber wir gehen davon aus dass ein Umbau des Gebäudes zu teuer würde", sagt Brockmann. Die VHS strebe deshalb an, an anderer Stelle einen Neubau zu beziehen.

Zum möglichen Standort will sich Brockmann noch nicht äußern, man befinde sich wegen eines konkreten Objekts noch in Verhandlungen. "Es wird auf jeden Fall verkehrsgünstig gelegen sein", sagt der VHS-Geschäftsführer. Frühestmöglicher Umzugstermin wäre 2017.

doc6pdlsnkedpyvtgrzj44

Die Zukunft des ZAQ mit seiner Fahrradwerkstatt und dem Sozialkaufhaus ist erst einmal gesichert: Mit der Vermietung der rückwärtigen Halle an MAN ist ein möglicher Abriss vom Tisch.

Quelle: Dorndorf
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sm4a1uz68yn2aqscj1
Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"

Fotostrecke Laatzen: Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"