Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Exhibitionist von Friedhof schlägt Frau in Stadtbahn

Laatzen Exhibitionist von Friedhof schlägt Frau in Stadtbahn

Diese Fall-Konstellation ist auch für die Polizei ungewöhnlich: Ein Laatzener hat zunächst als Exhibitionist Besucher des Friedhofs Heidfeld belästigt. Wenig später, nachdem Beamte ihn des Platzes verwiesen hatten, bestieg er am Aqualaatzium eine Stadtbahn und schlug unvermittelt eine 15-Jährige.

Voriger Artikel
Barfuß im Park mit dem Wind zwischen den Fingern
Nächster Artikel
Noch-Ehemann kommt erneut in Langzeitgewahrsam

Symbolbild: Friedhof Heidfeld in Laatzen – hier der Osteingang, nahe der Haltestelle "Rethener Winkel".

Quelle: Astrid Köhler (Archiv)

Laatzen. Wie die Polizei am Montag bekannt gab, ereigneten sich die Vorfälle bereits am Freitagabend. Der Mann habe die junge Laatzenerin gegen 20.45 Uhr in der Stadtbahn ohne Vorwarnung mehrfach direkt ins Gesicht geschlagen und sei an der nächsten Haltestelle, der Eichstraße in Alt-Laatzen, wieder ausgestiegen, berichtet Stefan Schwarzbard, Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes (KED) in Laatzen. Ob andere Fahrgäste versucht hatten, den Mann aufzuhalten oder festzuhalten ist nicht bekannt. Fest steht, dass die 15-Jährige in Begleitung war. Sie wurde nach dem Vorfall verletzt und mit Schmerzen im Gesicht zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Obwohl der Stadtbahn-Schläger nicht direkt gefasst wurde, habe er aufgrund der detaillierten Zeugenbeschreibung sofort ermittelt werden können, betonte Schwarzbard. Alter, das einprägsame Aussehen und die Bekleidung passten exakt auf den zuvor am städtischen Friedhof festgehaltenen Exhibitionisten.

Dieser war am Freitag gegen 18.20 Uhr zunächst mit heruntergelassenen Hosen einem Ehepaar gefolgt und hatte sich später auf eine Parkbank gesetzt und in unmittelbarer Nähe zu den Zeugen onaniert. Außer dem Ehepaar hatte noch eine weitere Erwachsene den Mann sehen müssen. Die herbeigerufenene Beamten einer Funkstreife griffen den Exhibitionisten noch am Tatort auf, nahmen seine Personalien auf und erteilten ein Platzverweis gegen den 26-jährigen Deutschen. Dieser ist der Polizei bekannt, allerdings "in anderer Sache", wie Schwarzbard betont.

Weil der Mann einen festen Wohnsitz in Laatzen hat, sei er nicht festgenommen sondern wieder frei gelassen worden, so der KED-Leiter. Dass der Mann noch am selben Abend eine zweite Straftat begehen würde, war nicht absehbar. Er könne die Bevölkerung verstehen, wenn diese sich eine Festnahme wünschte, aber die Polizei sei an Recht und Gesetz gebunden, so Schwarzbard. Der 26-jährige, gegen den wegen exhibitionischer Handlung und Körperverletzung ermittelt wird, werde nun vorgeladen und der Fall dann der Staatsanwaltschaft übergeben.

Nach derzeitigem Kenntnisstand handele es sich um den ersten bekannten Fall von Exhibitionismus in dem Bereich in Laatzen-Mitte, sagte Schwarzbard. "Ich könnte mir vorstellen, dass er das schon häufiger gemacht hat." Mögliche weitere Zeugen oder Opfer werden gebeten, sich im Kommissariat zu melden unter (0511) 1094315.

doc6qugp4j9bpxljzcyb0a

An dieser Grasdorfer Haltestelle am Aqualaazium bestieg ein Mann am Freitag, 29. Juli, gegen 20.45 Uhr die Stadtbahn, ging auf eine 15-Jährigen zu und schlug ihr ohne Vorwarnung mehrfach ins Gesicht. Eine Haltestelle weiter verließ er die Bahn wieder. Die Polizei ermittelt.

Quelle: Junker (Archiv)

Von Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6snqsb1owqeu76ysj1s
Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen

Fotostrecke Laatzen: Kirche will Josef-Godehard-Heim verkaufen