Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
SPD-Regionsabgeordnete besuchen Laatzen

Rethen/Laatzen-Mitte SPD-Regionsabgeordnete besuchen Laatzen

Die Region Hannover hat der Stadt Laatzen schon mehrmals finanziell unter die Arme gegriffen. Neben dem Park der Sinne hat sie auch Geld in den neuen Hochbahnsteig am Rethener Bahnhof investiert. Am Donnerstag hat die SPD-Fraktion der Region angesehen, was aus der Investition geworden ist.

Voriger Artikel
Ehrenmalensemble wird nun doch nicht versetzt
Nächster Artikel
"Atelier am Bauhaus" öffnet seine Türen

Ernesto Nebot-Pomar (von links) erklärt der Referentin der SPD-Regionsfraktion, Gudrun Ahrens, sowie den SPD Regionsabgeordneten Karl-Heinz Mönkeberg, Frank Straßburger, Detlev Herzig, Bürgermitglied Jürgen Mineur und Rethens Ortsbürgermeisterin Helga Büschking die Wichtigkeit eines barrierefreien Hochbahnsteigs für das Rethener Zentrum.

Quelle: Stephanie Zerm

Rethen/Laatzen-Mitte. Detlev Herzig ist begeistert. Sein letzter Besuch ist bereits mehr als zehn Jahre her. Nun steht er wieder im Park der Sinne und freut sich über die gepflegte Anlage. "Der Park ist landschaftlich sehr gelungen", freut sich der Sprecher der SPD-Fraktion in der Regionsversammlung zum Thema Naherholung. "Er zählt nicht umsonst laut einer Umfrage des Fokus zu den 50 schönsten Plätzen in Deutschland." Aus Herzigs Sicht war es eine gute Maßnahme, die ehemalige Mülldeponie zur Weltausstellung Expo 2000 in eine Parklandschaft umzuwandeln. Und er muss es wissen. Denn Herzig ist bereits seit 25 Jahren in der Regionsversammlung und hat damals die Errichtung des Parks mit beschlossen. "Er zieht Besucher aus dem gesamten Umland nach Laatzen."

Ob das auch für die geplante Erweiterung des Parks um das ehemalige IBM-Gelände zutreffen wird, kann Herzig nicht sagen. Denn noch ist offen, wie die Stadt Laatzen das noch einmal so große Gelände nutzen will.

"Es ist vieles möglich", erklärte Ernesto Pomar-Nebot den sieben Regionsabgeordneten der SPD. Denkbar sei unter anderem eine Wiese, auf der Besucher grillen oder picknicken können. Aber auch Ideen zur Errichtung eines barocken Gartens liegen der Stadt laut Nebot vor. Was letztendlich umgesetzt werde, stehe noch nicht fest.

Vor dem Besuch im Park der Sinne sahen sich die Regionsabgeordneten auch den neuen Hochbahnsteig der Üstra an der Haltestelle Rethen Bahnhof an. "Es ist für Rethen wichtig, dass dieser barrierefrei ist, so dass er auch für Menschen mit Beeinträchtigung nutzbar ist", erklärte Nebot.

Laut Herzig ist der Rethener Hochbahnsteig richtungsweisen für alle weiteren Hochbahnsteige, die die Üstra künftig in Hannover bauen lässt. "Er ist sehr gelungen und wichtig für den Ortsmittelpunkt", sagte Herzig als stellvertretender verkehrspolitischer Sprecher der Regions SPD.

Dass die Linie 2 künftig zwei Haltestellen weiter bis zum Galgenberg fahre, habe die Region bereits in ihrem neuen Nahverkehrsplan beschlossen. Wann genau mit dem Ausbau begonnen werde, stehe jedoch noch nicht genau fest.

doc6qw26rugwo21d1th3ikd

Die Mitglieder der SPD-Fraktion der Region, Gerwin Matysiak (von links vorne), Detlev Herzig, Frank Straßburger und Jürgen Mineur sehen sich mit Ernesto Nebot von der SPD Laatzen die Erweiterungsfläche des Parks der Sinne an.

Quelle: Stephanie Zerm

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sn7jhtk5521id7qbdew
Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen

Fotostrecke Laatzen: Wie Anne Ockers "Kohlköpfe" Gefühle darstellen