Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Grundschüler musizieren mit Senioren

Laatzen Grundschüler musizieren mit Senioren

Musik verbindet Generationen, und alle profitieren von dem Miteinander: Das weiß auch Musikpädagogin Elvira Fink, die jeden Mittwoch Grundschüler der Pestalozzistraße mit Senioren aus dem Mozartpark zusammenbringt.

Voriger Artikel
Neue Töne vom Laatzener Musikus
Nächster Artikel
Auto nimmt Motorroller die Vorfahrt

"Musik fördert Erinnerungen": Bei den wöchentlichen Treffen im Mozartpark machen Senioren und Grundschüler der Pestalozzistraße mit Pädagogin Elvira Fink gemeinsam Musik.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen-Mitte. Fröhliche Musik erklingt aus dem Obergeschoss des Senioren- und Pflegeheims. Zwölf Seniorinnen, einige im Rollstuhl, sitzen im Halbkreis und schauen den vor ihnen tanzenden Kindern zu. Es sind Zweitklässler der Grundschule Pestalozzistraße, die mit ihrer Lehrerin Ines Wloka an den Schubertweg gekommen sind. Der Ablauf der 60-minütigen Treffen ist stets ähnlich: Alt und Jung begrüßen einander, geben sich die Hand oder legen diese auf die Schulter des anderen - was eben möglich ist. Dann wird ein Begrüßungslied mit den Namen der Anwesenden und ein allgemeines zu einer vertrauten Melodie gesungen, ein Gedicht oder Lied der Vorwoche wird wiederholt, dann werden Elementarinstrumente wie Trommeln, Rasseln, Becken, Schellen und Körpermusik ausprobiert. Nach einem Bewegungslied gibt es eine Ruhephase. Abschließend werden alle wieder persönlichen verabschiedet.

„Die Senioren sind viel agiler, viel offener und kommunikativer, seitdem die Kinder dabei sind“, sagt Fink, die einst den Kinderchor der Schule leitete und seit fünf Jahren Musikstunden im Mozartpark anbietet. Die Kinder wiederum erweiterten ihr musikalisches Verständnis und den Wortschatz, wenn sie Volkslieder wie „Kein schöner Land“ und „Komm lieber Mai und mache“ sängen oder den Frühlingsstimmenwalzer von Johann Strauß hörten. Ein weiterer Effekt: Musik weckt Erinnerungen und Alt und Jung kommen ins Gespräch.

Es sei faszinierend, wie Senioren und Kinder aufeinander reagierten, betont Lehrerin Wloka: „Die Kinder waren anfangs sehr schüchtern und überrascht, weil dort auch Ältere mit spastischen Lähmungen oder Demenz sitzen, die erst einmal nicht reagieren.“ Wenn sie dann aber merkten, wie sich die Senioren freuen, wenn sie diese unterstützen und beispielsweise ein farbiges Tuch in die durch Lähmung gekrümmte Hand steckten und die Senioren dann zugriffen und lächelten, so gut es geht, freuten sich auch die Kinder: „Das ist eine tolle Art, sozial zu lernen“, sagt Wloka.

Bis zu den Osterferien kamen die Erstklässler aus dem Musikprojekt der Schule, bis zu den Sommerferien sind es jeweils zwölf Zweitklässler, die im wöchentlichen Wechsel im Mozartpark mit Senioren musizieren.

Ob das Projekt nach dem Sommer fortgesetzt wird, ist noch offen. Die Grundschule der Pestalozzistraße wäre gern wieder dabei, sagt Wloka: „Die Kinder fragen schon danach.“

Rethener Projekt wird fortgesetzt

Ebenfalls ein Musikprojekt für Jung und Alt mit singen, Instrumente ausprobieren, tanzen und mehr gibt es seit April im Familienzentrum in Rethen. Etwa 15 Kinder sowie fast ebenso viele Senioren und Mitarbeiterinnen von Heimen kommen dafür montags von 9.30 bis 10.15 Uhr an die Braunschweiger Straße 2d. Die von Musikpädagogin Elvira Fink von der Musikschule Laatzen angeleiteten Treffen sind kostenlos und offen für alle.

Allerdings wird aus Planungsgründen um Anmeldung gebeten, möglichst eine Woche vorher per Telefon (05 11) 8 81 73 56 oder E-Mail an familienzentrum@laatzen.de. Der letzte Termin vor den Ferien ist am Montag, 20. Juli. Nach Aussagen der Stadt soll das generationsübergreifende Projekt im September fortgesetzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6slrfnjhzhi1fwmmzl5g
Erich-Kästner-Gymnasium kürt die besten Vorleser

Fotostrecke Laatzen: Erich-Kästner-Gymnasium kürt die besten Vorleser