Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Niemand wusste von der Schließung

Laatzen-Mitte Niemand wusste von der Schließung

Von einem Tag auf den anderen hat das Café Bei Toni an den Laatzen-Arkaden geschlossen. Während benachbarte Geschäftsleute und Kunden noch rätseln, was zu der plötzlichen Schließung des Lokals geführt hat, bereiten die nächsten Pächter bereits die Neueröffnung vor.

Voriger Artikel
Delegationen feiern 90 Jahre Partnerschaft
Nächster Artikel
Architekturführung in der Rentenversicherung

Von einem Tag auf den anderen ist das Café Bei Toni dicht.

Quelle: Stephanie Zerm

Laatzen-Mitte. Die Glasfronten des Cafés Bei Toni sind zugeklebt. An der Scheibe weist ein Banner auf die Neueröffnung hin. Für viele Mitarbeiter der benachbarten Unternehmen an der Pettenkoferstraße kam die Schließung überraschend. "Niemand hat davon gewusst", sagt die Mitarbeiterin eines benachbarten Unternehmens. "Den einen Tag habe ich noch nett mit mit dem Inhaber geplaudert und am nächsten Tag war er weg."

"Es sah aus, als ob er geflüchtet wäre", sagt die Inhaberin eines Geschäfts an den Arkaden. "Auf den Tischen standen noch die halb leeren Flaschen vom Abend zuvor." Viele Nachbarn und Kunden hätten sich Sorgen gemacht, fragten sich, ob er der Pächter plötzlich krank geworden oder ob sonst ein Unglück geschehen sei. "Es hing auch kein Zettel am Fenster, dass das Lokal schließt", sagt die Mitarbeiterin eines benachbarten Betriebs.

Was offenbar niemand wusste, war dass der Betreiber offenbar schon länger versuchte, im Internet per Kleinanzeige einen Nachfolger zu finden. Dort ist die neue Pächterin Meryem Erbec auf die Offerte gestoßen und hat das Lokal zum 1. Juni übernommen. Unter dem neuen Namen Lebenstraum soll das Restaurant am 20. Juli neu eröffnet werden. Bis dahin will die neue Pächterin, deren Familie bereits mehrere Lokale in Hannover betreibt, die Räume renovieren.

Neben Brunch und einem Mittagstisch will die neue Betreiberin abends auch Cocktails anbieten. Dazu soll das Lokal auch abends und an den Wochenenden geöffnet sein. Für den reibungslosen Ablauf sollen mindestens acht bis zehn Mitarbeiter sorgen. Diese sucht die neue Betreiberin zur Zeit noch.

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sm4a1uz68yn2aqscj1
Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"

Fotostrecke Laatzen: Stehende Ovationen zum Finale der "Böhmischen"