Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neubau wird immer wahrscheinlicher

Grasdorf Neubau wird immer wahrscheinlicher

Die Sanierung des Gemeindehauses von St. Marien ist laut Gutachten sehr aufwendig - ein Neubau wird immer wahrscheinlicher. Im Herbst will der Kirchenvorstand über mögliche Alternativen informieren.

Voriger Artikel
91-jähriges Unfallopfer stirbt in Klinik
Nächster Artikel
Entwarnung nach Gasalarm in Ingeln

Zu groß und sanierungsbedürftig: Der Verkauf des Gemeindehauses, Am Südtor 30, und ein Neubau an anderer Stelle wird wahrscheinlicher.

Quelle: Astrid Köhler

Laatzen. Was wird aus dem Gemeindehaus von St. Marien? Diese Frage beschäftigt viele Grasdorfer. Obwohl inzwischen sowohl das Gutachten für das Bestandsgebäude als auch die Machbarkeitsstudie für zwei Alternativstandorte vorliegen, hält sich der Kirchenvorstand noch bedeckt. Gleichwohl wird ein Neubau immer wahrscheinlicher.

„Das Gutachten hat ergeben, dass die Möglichkeit, das Gemeindehaus zu sanieren, einen erheblichen Geldaufwand bedeutet“, teilte Pastor Burkhard Straeck auf Nachfrage mit. Eine Summe wollte er nicht nennen, nur soviel: Alles müsse in Relationen gesetzt werden. „Wir finden keine Lösung für zehn Jahre. Es geht um einen Planungszeitraum von 40 bis 50 Jahre, den wir zu bedenken haben“, so Straeck. Auch ist das Haus inzwischen zu groß für die Zahl der Gemeindemitglieder. Den Berechnungen nach werden nur noch 135 Quadratmeter bezuschusst, dabei umfasst das Gemeindehaus eine Fläche von 400 Quadratmeter. Wie unterhält die Gemeinde ein so großes Haus, für das es nicht mehr die Zuweisung von der Landeskirche gibt? Das ist nur eine der Fragen, mit der sich die Gemeinde auseinandersetzen muss. Voraussichtlich im Oktober wolle der Kirchenvorstand die Gemeinde zu einer Veranstaltung einladen. Dann soll über das Gutachten sowie die Machbarkeitsstudien informieren werden, sagte Straeck. Ebenfalls kommen sollen Vertreter des Kirchenkreisamtes, Superintendent Detlef Brandes und Martin Krause, der Leiter des Amtes für Bau- und Kunstpflege, das die Machbarkeitsstudien erstellt hat. Eine Variante sieht einen Neubau nur wenige Meter entfernt im Pfarrgarten vor. Der zweite Entwurf bezieht sich auf den Bereich nördlich der Kirche. Bei dieser Variante gebe es zwar denkmalpflegerische Bedenken, grundsätzlich sei aber auch sie möglich, so Krause.

„Wir haben Zeit, alle Überlegungen in Ruhe abzuwägen“, betonte Pastor Straeck. Vor 2017 gehe eh nichts.

Astrid Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6sorz8z0xaw12883ghn8
Männerchor Orpheus gibt Adventskonzert in Kirche

Fotostrecke Laatzen: Männerchor Orpheus gibt Adventskonzert in Kirche