Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neues MSC-Heim soll im Herbst stehen

Pattensen-Mitte Neues MSC-Heim soll im Herbst stehen

Das alte Vereinsheim des Motorsportclubs ist Geschichte. Die Überreste des im März abgebrannten Gebäudes sind abgerissen, das Fundament für einen Neubau ist bereits fertig. Laut MSC-Vorsitzendem Martin Winter soll das neue Clubhaus bereits Ende September, Anfang Oktober stehen.

Voriger Artikel
Jedes Wochenende dröhnen die Motoren
Nächster Artikel
AES: Zutritt nur durch die Luftschleuse

Auf dieser Fläche soll bald das neue Clubheim des MSC Pattensen stehen.

Quelle: Stephanie Zerm

Pattensen-Mitte. "Da wir uns für ein Haus in Fertigbauweise entschieden haben, dauert das Aufstellen nur wenige Tage", sagt Winter. Die Teile würden komplett fertig angeliefert.

Bis das neue Gebäude steht, müssen die Mitglieder des Motorsportclubs allerdings noch improvisieren. "Zur Zeit nutzen wir die Werkstatt zum Umziehen und die alten Toiletten", sagt Winter. "Das ist ein bisschen wie in den guten alten Zeiten, bevor wir ein Clubhaus hatten."

Errichtet wurde das Vorgänger-Gebäude im Jahr 2000. Damals ging ein großer Wunsch des Vereins in Erfüllung, als er zwei ehemalige Flüchtlingsunterkünfte von der Stadt Gehrden erwerben konnte. Diese richteten die Vereinsmitglieder ein Jahr lang her. In dem Clubheim gab es Umkleidekabinen und Sanitäranlagen sowie einen Besprechungsraum. Diese sollen nun auch wieder errichtet werden. Und noch mehr: Das neue Clubheim will der MSC um einen Anbau vergrößern. Darin sollen zwei Umkleidekabinen für Jugendliche entstehen. Denn seit kurzem trainiert auch wieder eine Jugendmannschaft im Verein, die nächstes Jahr am Spielbetrieb teilnehmen soll.

Die Idee, dass das Spielmann- und Fanfarencorps (SZFZ) die neuen Clubräume des MSC mit nutzen könnte, ist allerdings vom Tisch. "Das Spielmann- und Fanfarencorps hat den Vertrag für sein Clubheim an der Hofstraße doch noch um weitere zwei Jahre verlängert", berichtet Winter. Außerdem habe der MSC in seinen neuen Räumen keinen Platz für einen weiteren Verein.

Den Bauantrag für das neue Clubheim will der rund 120 Mitglieder starke Verein, der einer von wenigen Motoball-Clubs in ganz Deutschland ist und in der Bundesliga spielt, in dieser Woche einreichen.

Die Kosten für den Neubau betragen laut Winter rund 400 000 Euro. Einen Großteil davon zahlt die Brandschutzversicherung.

Die rund 50 000 Euro für den neuen Anbau müssen die Motorsportler allerdings alleine stemmen. "Einen Kredit wollen wir aber nicht aufnehmen", sagt Winter. Stattdessen will der Verein viele Arbeiten selbst ausführen. "Außerdem hoffen wir auf Zuschüsse vom ADAC und auf weitere Spenden."

Nachdem das Clubheim auf dem Vereinsgelände an der Rudolf-Harbig-Straße im März bei einem Brand vollständig zerstört war, hat der MSC laut Winter rund 3000 Euro an Spenden für den Wiederaufbau erhalten.

"Wir hoffen, dass da noch etwas dazu kommt", sagt Winter. Denn auch das Inventar im Clubheim sei unterversichert gewesen, so dass der MSC noch weitere Kosten alleine stemmen müsse.

doc6qh2bl3ehlib1yw7nqu

Am Tag nach dem Brand: Das MSC-Clubheim im Pattensen ist durch das Feuer vollkommen zerstört.

Quelle: Kim Gallop

Von Stephanie Zerm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Laatzen-Seite der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung
doc6smrfws5zc21e33b6er2
Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show

Fotostrecke Laatzen: Zirkus beschließt das Jahr mit Weihnachts-Show